Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Zugeständnisse an Ankara: Unionspolitiker kritisieren Merkel

News von LatestNews 137 Tage zuvor (Redaktion)

Angela Merkel
© über dts Nachrichtenagentur
Die ins Spiel gebrachten Zugeständnisse an die Türkei in der Visafrage bringen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Kritik aus den eigenen Reihen ein. Bisher habe man ja immer nur über Visaerleichterungen gesprochen und die an 72 strenge Bedingungen geknüpft, sagte der Obmann im Innenausschuss des Bundestags, Armin Schuster, dem "Handelsblatt". Wenn es jetzt um Visafreiheit gehen solle, sei das ein Schritt zu viel.

"Das ist für mich genauso ein No go wie die EU-Vollmitgliedschaft der Türkei", betonte der CDU-Politiker. Wichtig sei nun, dass die EU-Staaten vor dem nächsten Euro-Gipfel am 17./18. März zu Geschlossenheit finde, um bei den nächsten Verhandlungen mit Ankara auch entschieden auftreten zu können. Die Türkei habe leichtes Spiel, solange sich die EU-Länder untereinander stritten. Auch der innenpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Michael Frieser, warnte vor übereilten Schritten: "Eine grundlegende Änderung von Visabestimmungen, ist kein Verwaltungsakt, der ohne das Parlament entschieden werden sollte", sagte er dem "Handelsblatt". "Wir werden deshalb in der Landesgruppe und der Fraktion sehr intensiv beraten, wie weit die Regierung da gehen kann." Die Türkei sei ja noch nicht mal in der Lage zu garantieren, dass derjenige, der da nach Deutschland einreisen wolle, auch tatsächlich türkischer Staatsbürger sei. Auch für die geplante Neuansiedlung von Syrern in der EU, im Gegenzug für die von der Türkei aus Griechenland übernommenen Flüchtlinge, sieht Frieser große Schwierigkeiten. "Wir können uns nicht einfach darauf verlassen, dass jeder, den uns die Türkei schickt, auch wirklich im Besitz eines echten syrischen Passes ist." Dass die Türkei jetzt in der Visafrage Druck macht, nennt der CSU-Innenexperte "pure Erpressung". Über Visumserleichterungen für Wirtschaftskontakte oder Verwandtschaftsbesuche könne man sicher reden, nicht aber über komplette Visumsfreiheit. Außerdem bezweifelt Frieser, dass sich alle offenen rechtlichen Fragen wirklich bis zum nächsten EU-Gipfel klären lassen.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

DAX legt zu - Ifo erfreut
Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.198,24 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Für Freude un ...

Jetzt 15 Verletzte nach An
Nach dem Anschlag von Ansbach ist die Zahl der Verletzten auf 15 gestiegen. Davon kamen vier in stationäre Behandlung in umliegende Krankenhäuser, teilte die Polizei mit. Zwölf Verletzte kommen aus ...

Atomlieferungen an den Ira
Israels Energieminister Yuval Steinitz fordert, Unternehmen wegen illegaler Atomlieferungen an Iran anzuklagen. Er verlange das "von der ganzen Welt", sagte Steinitz im Gespräch mit dem "Handelsblatt ...

Bayern: Mutter und Tochter
Im Landkreis Passau sind am Montag eine 37-jährige Frau und ihre 7-jährige Tochter am Ufer der Ilz tot aufgefunden worden. Während Passanten zuvor beobachtet hatten, wie sich die Frau von der Ilzta ...

FIFA-Ethikkommission sperr
Die FIFA-Ethikkommission hat den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach mit sofortiger Wirkung von allen Fußballaktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene gesperrt. Das teilte die K ...

Herrmann: Anschlagsdrohung
Auf einem Handy des Mannes, der sich am Sonntag bei einem Musikfestival in die Luft gesprengt haben soll, ist nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann eine Anschlagsdrohung gefunde ...

Meuthen will Fraktionsspal
Der AfD-Bundesvorsitzende und baden-württembergische Landesvorsitzende Jörg Meuthen strebt eine Zusammenführung der beiden AfD-Fraktionen im baden-württembergischen Landtag innerhalb der nächsten ...

Mehrere Innenminister für
Mehrere Innenminister haben sich angesichts der von den Sicherheitsbehörden als hoch eingeschätzten Anschlagsgefahr für schärfere Kontrollen von Flüchtlingen ausgesprochen. "Es kann nicht sein, d ...

Ansbach: De Maizière schl
Ein Bezug des Attentäters von Ansbach zum islamistischem Terrorismus ist laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière nicht auszuschließen. Es sei aber ebenso möglich, dass die die psychischen Prob ...

Anwaltverein lehnt weitere
Der Deutsche Anwaltverein (DAV) ist Rufen nach erneuten gesetzlichen Abschiebungserleichterungen nach den jüngsten Gewalttaten entgegengetreten: "Statt erneut eine Gesetzesänderung zu verlangen, sol ...

Bouillon: Gemeinsame Anti-
Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Länder, Klaus Bouillon (CDU), hat gemeinsame Anti-Terrorübungen von Polizei und Bundeswehr angekündigt. Das habe er vor zwei Wochen mit Bundesverteidi ...

CDU-Innenpolitiker für me
Nach dem mutmaßlichen Anschlag eines syrischen Flüchtlings in Ansbach fordert der Obmann des Bundestags-Innenausschusses, Armin Schuster (CDU), eine konsequentere Abschiebung von Flüchtlingen und m ...

Sicherheitsexperte: Ohne T
Der Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, Joachim Krause, hat die deutsche Politik vor falschen Weichenstellungen in der Auseinandersetzung mit der Türkei gewarnt: ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •