Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Zeitung: Papst Benedikt XVI. will bei Deutschland-Besuch ökumenischen Akzent setzen

News von LatestNews 2098 Tage zuvor (Redaktion)

Papst Benedikt XVI.
© dts Nachrichtenagentur
Papst Benedikt XVI. möchte während seines Deutschlandbesuchs im kommenden September offenbar einen stärkeren ökumenischen Akzent setzen als bislang geplant. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung"(Donnerstag-Ausgabe) berichtet, hat sich der Papst diese Absicht persönlich der Evangelischen Kirche in Deutschland übermittelt. "Ich werde alles tun, damit die Begegnung mit den evangelischen Christen gebührenden Raum erhält", heißt es in einem Brief des Papstes an den Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), den rheinischen Präses Schneider, der der FAZ vorliegt.

Anlass des Briefes war der Wunsch nach einer eingehenden Begegnung mit der EKD, den Präses Schneider am 8. Februar Papst Benedikt brieflich übermittelt hatte. In dem vorläufigen Besuchsprogramm, das im vergangenen Monat im Zusammenwirken von Deutscher Bischofskonferenz, der päpstlichen Botschaft (Nuntiatur) in Berlin, dem vatikanischen Staatssekretariat und dem Bundespräsidialamt Gestalt annahm, schlug sich das Ansinnen Schneiders in einer kaum einstündigen Zusammenkunft in Erfurt nieder. Der Papst war es nicht zufrieden: "Inzwischen ist von den zuständigen Stellen ein vorläufiges Programm … erarbeitet worden, in dem leider die Begegnung mit der Evangelischen Kirche in Deutschland einen relativ bescheidenen Raum einnimmt," teilte Benedikt unter dem Datum des 28. Februar dem "lieben Bruder in Christus" Schneider mit. Weiter ließ der Papst die Protestanten wissen: "Den zuständigen Instanzen habe ich inzwischen mitgeteilt, dass in dem Land, in dem die Reformation ihren Ursprung nahm, ein stärkerer ökumenischer Akzent notwendig ist." Wie und wo dieser Akzent gesetzt werden soll, ließ der Papst offen. Indes bat er vorsorglich um Verständnis, dass in einem "sehr überfüllten Programm nicht alles realisierbar sein wird, was ich selber mir wünschen würde und was dem Gewicht der Sache angemessen wäre". Nach den vorläufigen Planungen, die im Zusammenwirken von Deutscher Bischofskonferenz, der päpstlichen Botschaft (Nuntiatur) in Berlin, dem vatikanischen Staatssekretariat und dem Bundespräsidialamt Gestalt angenommen haben, wird Papst Benedikt seinen ersten offiziellen Besuch in Deutschland am Donnerstag, dem 22. September, antreten. Am ersten Besuchstag stehen nach Informationen der FAZ unter anderem eine Begegnung mit Bundespräsident Wulff in dessen Amtssitz Schloss Bellevue, eine Zusammenkunft mit Bundeskanzlerin Merkel und Mitgliedern der Bundesregierung sowie eine Rede vor dem Deutschen Bundestag auf dem Programm. Am Freitag wird der Papst in Erfurt sowie im Eichsfeld erwartet. Die letzte Station der Reise wird am Samstag und Sonntag Freiburg im Breisgau sein.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •