Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Zeitung: Bundeswehr wusste seit 2004 von Zulassungsproblemen bei Euro-Hawk-Drohne

News von LatestNews 1298 Tage zuvor (Redaktion)
Der Bundeswehr waren die Zulassungsprobleme, an der die Aufklärungsdrohne Euro Hawk diese Woche gescheitert ist, offenbar seit mindestens neun Jahren bekannt: Recherchen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" haben ergeben, dass seit 2004, drei Jahre vor dem Vertragsschluss, mehrfach seitens der Flugsicherung, der Industrie und der Bundeswehr-Zulassungsstelle auf den fehlenden Kollisionsschutz hingewiesen wurde, ohne den keine Zulassung im zivilen Luftraum erfolgen könne. Dagegen hatte das Verteidigungsministerium den Mitgliedern im Verteidigungsausschuss des Bundestages mitgeteilt, dass es erst Ende 2011 die Erkenntnis gegeben habe, dass eine Musterzulassung der Drohne nur mit erheblichem Mehraufwand von 500 bis 600 Millionen Euro zu erreichen sei. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hatte die Beschaffung von vier weiteren Drohnen daraufhin am Mittwoch gestoppt.

Die Gesamtkosten für Entwicklung, Erprobung und weitere Investitionen betragen 660 Millionen Euro. Weitere Recherchen der Zeitung ergaben, dass das Verteidigungsministerium gravierende Zwischenfälle bei der Überführung des Euro Hawk im Juli 2011 aus Kalifornien nach Bayern dem Bundestag verschwiegen hat. Bei diesem Flug, den die Luftwaffe als "Meilenstein der Luftaufklärung" feierte, hatte der Pilot zweimal für etwa zehn Minuten den Satellitenkontakt zur Drohne verloren, sie kam dabei von ihrem programmierten Kurs ab. Diese Zwischenfälle wurden 2012 von Luftfahrtexperten am Rande von drei Fachtagungen erörtert, wie Teilnehmer bestätigten. Vor dem Überführungsflug hatten es die Luftsicherheitsbehörden der Vereinigten Staaten abgelehnt, dem Euro Hawk eine Überfluggenehmigung zu erteilen. "Es kann nicht sein, dass schwerste Pannen über Jahre hin vor uns Abgeordneten verheimlicht werden", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour. Was beim Euro Hawk geschehen sei, "mutet nach Vertuschung durch das Verteidigungsministerium an". Der SPD-Verteidigungspolitiker Hans-Peter Bartels sagte: "Beim Euro Hawk gab es massive technische Schwierigkeiten, und die Bundeswehr muss davon gewusst haben. Ein Minister, der seinen Laden im Griff hat, lässt sich nicht von Beamten an der Nase herumführen." Bartels und Nouripour verlangten von de Maizière eine lückenlose Aufklärung der Pannen in der nächsten Sitzung des Verteidigungsausschusses Anfang Juni. Mehrere Stellen der Bundeswehr lehnten es mit Rücksicht auf den bevorstehenden Auftritt des Ministers ab, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •