Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Zeitung: Athen bietet Gläubigern "Solidaritätssteuer"

News von LatestNews 1760 Tage zuvor (Redaktion)

Euroscheine
© über dts Nachrichtenagentur
Die griechische Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras will die Gläubiger offenbar unter anderem mit Privatisierungen und einem Frühverrentungsverbot zu weiteren Milliardenzahlungen bewegen: In der 47 Seiten umfassenden Reformliste, über die der "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe) berichtet, schlage Tsipras auch eine "Solidaritätssteuer" vor, die im laufenden Jahr 220 Millionen Euro und im kommenden Jahr 250 Millionen Euro einbringen soll. Eine Extrasteuer für Gewinne von Großunternehmen soll über eine Milliarde Euro bringen. Eine Luxussteuer soll 30 Millionen Euro in die Staatskassen spülen.

Außerdem wird es den Plänen zufolge künftig für die Griechen nicht mehr möglich sein, vor dem 62. Lebensjahr in Frührente gehen zu können, schreibt die Zeitung. Bisher gebe es im griechischen System zahlreiche Ausnahmen, die teilweise schon eine Verrentung mit 50 Jahren ermöglichten. Das allgemeine Rentenalter würde schrittweise erhöht und die Rentenkassen entlastet werden. Mit Privatisierungen sollen laut der Reformliste bis 2020 rund elf Milliarden Euro eingenommen werden.

© dts Nachrichtenagentur



Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •