Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Zehntausende Reisende von Lokführer-Streik betroffen

News von LatestNews 831 Tage zuvor (Redaktion)

Zugschaffner am Bahnsteig
© über dts Nachrichtenagentur
Vom Warnstreik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sind nach Angaben der Bahn am Montagabend zehntausende Reisende betroffen gewesen. Wegen der Arbeitsniederlegungen bei den S-Bahnen in Berlin, Hamburg, Hannover, Frankfurt, München und Stuttgart sowie in Nordrhein-Westfalen seien auch viele Berufspendler betroffen gewesen, so die Bahn. In den Hauptbahnhöfen Hamburg und Hannover kam zeitweise der gesamte Zugverkehr zum Erliegen.

Im bundesweiten Schienengüterverkehr waren rund 50 Züge betroffen. Die Bahn warf der Gewerkschaft vor, die Kunden und die Öffentlichkeit vorsätzlich in die Irre zu führen. Besonders die Ankündigung vom Montagmorgen, schwerpunktmäßig den Güterverkehr zu bestreiken, habe sich als falsch erwiesen. "Statt wie von der GDL angekündigt, die Reisenden im Feierabendverkehr zu schonen, mussten Zehntausende Fahrgäste im Nah- und Fernverkehr unter dem Ausstand leiden. Die GDL hat Foul gespielt", sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber am Montagabend. "Anders als die GDL öffentlich behauptet, ist die DB sehr wohl zu Verhandlungen bereit", so Weber weiter. Ohne nachvollziehbaren Grund habe die GDL-Spitze ein erweitertes Angebot abgelehnt. Das neue Angebot sieht eine Erhöhung des Entgelts um 1,9 Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr vor. Darüber hinaus hatte die DB ihre Bereitschaft erklärt, für Lokomotivführer über alle weiteren entgelt- und arbeitszeitbezogenen Forderungen zu verhandeln. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Lohn und eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit um zwei auf 37 Stunden, sowie bessere Schichtpläne.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •