Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Wissenschaftsrat fordert Aufwertung der klassischen Berufsausbildung

News von LatestNews 1258 Tage zuvor (Redaktion)
In die Debatte über die schnell steigenden Akademikerzahlen hat sich der Wissenschaftsrat eingeschaltet und fordert eine Aufwertung der klassischen Berufsausbildung. In einem Gutachten, das am Montag in Berlin vorgestellt wird und der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt, heißt es: Schulen, vor allem Gymnasien, müssten die Wege in ein Studium oder in eine betriebliche Lehre "gleichberechtigt aufzeigen". Unter anderem sollen die Lehrpläne Berufsorientierung zur Pflicht machen.

Zum Beispiel soll flächendeckend ein Praktikum, wie es etwa schon an bayerischen Gymnasien existiert, vorgeschrieben werden. Auch sollen alle Schulen "Potenzialanalysen" anbieten, spezielle Tests für Jugendliche. Denkbar sei die Einführung eines Schulfachs "Berufs- und Studienorientierung". Die Online-Beratungsangebote der Arbeitsagenturen und der Hochschulrektorenkonferenz sollen ferner zu einem "Bildungsnavigator" fusionieren. "Die Anforderungen am Arbeitsmarkt steigen. Trotzdem können die Akademikeranteile nicht beliebig gesteigert werden", sagte der Vorsitzende des Gremiums, Wolfgang Marquardt, der SZ. "Wir haben und brauchen Berufe, die eine wissensbasierte, aber keine wissenschaftsorientierte Qualifizierung erfordern." Mit 2,5 Millionen liegt die Zahl der Studenten auf Rekordhoch, mehr als die Hälfte jedes Jahrgangs beginnt inwzsichen ein Studium. Firmen klagen, dass sie kaum noch Leute mit Hochschulreife für die Ausbildung gewinnen. Die Empfehlungen des Rates sind nicht bindend, werden aber oft rasch von der Politik umgesetzt.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •