Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Wirtschaftsweiser warnt vor humanitärer Katastrophe in Griechenland

News von LatestNews 1919 Tage zuvor (Redaktion)

Euromünze
© über dts Nachrichtenagentur
Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat vor einer humanitären Katastrophe in Griechenland gewarnt, sollte das Land aus dem Euro ausscheiden. "Die Folgen für das Land wären enorm, die Regierung spielt momentan wirklich mit dem Feuer", sagte Schmidt der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Zugleich mahnte Schmidt die Regierungen der Euroländer, nicht auf die Forderungen der griechischen Regierung einzugehen, die den Reformkurs verlassen will.

"Der schlechteste und teuerste Weg wäre es, den Forderungen aus Athen nachzugeben, um den Grexit um jeden Preis zu verhindern", so Schmidt. "Das können und dürfen die Mitgliedstaaten des Euro nicht zulassen." Der Euroraum könne dagegen anders als noch 2010 aus einem "Grexit" sogar gestärkt hervorgehen, glaubt Schmidt, Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen. Denn inzwischen habe der Euroraum mit der Bankenunion und dem Krisenmechanismus ESM die Gefahr von Dominoeffekten gebannt. Nur habe "das die griechische Regierung offenbar nicht verstanden". Athen werde das momentane Hin und Her in den Verhandlungen mit den Europartnern nicht mehr lange durchhalten. "Es gibt vielleicht noch wenige Möglichkeiten, etwas Geld zusammenzukratzen. In die Rentenkasse hat der Staat schon gegriffen, er könnte beispielsweise noch Gehälter einbehalten, aber lange geht das wohl nicht mehr gut", sagte er. Sobald der Staat zahlungsunfähig werde, "wären die griechischen Banken im selben Moment bankrott, es käme schlicht kein Geld mehr aus den Bankautomaten", warnt der Ökonom. Die Konsequenz wäre eine "humanitäre Katastrophe".

© dts Nachrichtenagentur



Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •