Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Wirtschaftsforscher: Staatspleiten trotz EZB-Entscheidung weiter möglich

News von LatestNews 1633 Tage zuvor (Redaktion)
Nach Einschätzung des Mannheimer Wirtschaftsforschers Hans Peter Grüner ist mit der heutigen Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einem neuen Anleihen-Kaufprogramm für klamme Euro-Länder eine weitere Eskalation der Krise nicht gebannt. Mit der angekündigten strikten Konditionalität sei für die Bondmärkte "die Kuh noch nicht vom Eis". "Ein Land, das sich nicht an die Vorgaben der EU hält, würde die EZB in die Zwickmühle bringen", sagte der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik an der Universität Mannheim "Handelsblatt-Online".

Wenn die EZB ihre Glaubwürdigkeit erhalten wolle, muss sie die Ankäufe in einem solchen Fall dann stoppen. Dann bleibe nur noch der Euro-Rettungsschirm ESM. "Wenn der nicht aushelfen will oder kann, riskiert das jeweilige Land dann letztlich, von der Finanzierung am Markt abgeschnitten zu werden", sagte Grüner. "Ein Default (Zahlungsausfall; d. Red.) innerhalb der Euro-Zone ist mit den heutigen Entscheidungen also nicht ausgeschlossen." Das sei auch gut so, fügte Grüner hinzu. "Ein Rundum-sorglos-Paket für die Staaten wäre ein Fehler gewesen." Grüner erforschte für die EZB bereits im Zuge der Weltfinanzkrise die Auswirkungen von Konjunkturprogrammen. Doch auch schon vor 2007 ging er Fragen zur Finanzintegration und Finanzsystemstabilität nach und stand damit der EZB als beratender Wirtschaftswissenschaftler zur Seite.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •