Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Wetter: Wechselnd bewölkt, kaum Niederschlag

News von LatestNews 1778 Tage zuvor (Redaktion)
Am Sonntag ist es südlich einer Linie von der Pfalz bis zum Fichtelgebirge wechselnd, zeitweise auch stärker bewölkt, Niederschlag fällt aber kaum. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Auch über den Norden ziehen dichte Wolkenfelder, aus denen es zum Abend von der Nordsee her zu schauerartigem Regen kommt.

Dazwischen, also in einem breiten Streifen vom Westen Deutschlands bis zur Lausitz, sowie am Alpenrand zeigen sich am ehesten heitere Abschnitte und es entwickeln sich nur vereinzelt kurze Schauer. Die Temperaturen steigen am Nachmittag auf 14 bis 19, am Ober- und Hochrhein bis auf 20 Grad. Im Küstenumfeld sowie Teilen Schleswig-Holsteins sind nur Werte um 12 Grad zu erwarten. Dabei weht ein schwacher bis mäßiger, in Schauern, an der Küste und auf den Berggipfeln in Böen auch starker Wind um West. Im Nordwesten frischt der Wind später in Böen stürmisch auf. In der Nacht zum Montag breiten sich die dichten Wolken mit schauerartigem Regen von Norden her bis zu den nördlichen Mittelgebirgen aus. Weiter südlich bleibt es bis zum Morgen weitgehend trocken und aufgelockert bewölkt. Auch an den Küsten werden die Wolkenlücken zum Morgen hin wieder größer. Die Tiefstwerte liegen zwischen 8 und 2 Grad. Der Wind weht mäßig, besonders an der Küste und im angrenzenden Binnenland in Böen zeitweise stark bis stürmisch aus westlichen Richtungen. In Verbindung mit Schauern und auf den Berggipfeln sind Sturmböen möglich. Am Montag ist es wechselnd wolkig, im Südwesten und später an der Küste auch zeitweise sonnig. Vorwiegend im Osten bilden sich im Tagesverlauf Regen-, im Nordosten auch Graupelschauer und in Kammlagen des Berglandes Schneeschauer. Auch am östlichen Alpenrand sind zum Nachmittag Regenschauer und einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Es wird etwas kühler als bisher, im Norden und Osten werden 8 bis 13, im Südwesten und im Süden 14 bis 20 Grad erreicht. Am wärmsten wird es dabei am Oberrhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Nordosten auch frisch aus Nordwest. An der See, im Bergland, im Nordosten und in Verbindung mit kräftigeren Schauern sind stürmische Böen möglich. Auf höheren Berggipfeln der östlichen Mittelgebirge erreicht der Wind in Böen Sturmstärke. In der Nacht zum Dienstag lockert die Bewölkung zunächst vielfach auf. Vor allem am Alpenrand gibt es aber noch letzte Schauer. Ausgangs der Nacht zieht von Nordwesten dichtere Bewölkung herein, aber es bleibt noch weitgehend trocken. Die Temperatur sinkt auf 6 bis -1 Grad. Im höheren Bergland besteht dort, wo es zuvor noch geregnet hat, Glättegefahr. Am Dienstag ist es heiter bis wolkig, nach Südwesten zu zeitweise auch sonnig. Quellwolken bringen im Tagesverlauf nur über dem Bergland einzelne Schauer. Im Nordosten sind die Wolken dichter und gelegentlich fallen ein paar Regentropfen. Auch am östlichen Alpenrand ist die Quellbewölkung mitunter etwas stärker und es kommt zu kurzen Schauern. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 10 Grad an der See und im höheren Bergland und zwischen 13 und 19 Grad in den anderen Gebieten. In größeren Flusstälern Südwest- und Westdeutschlands werden 20 Grad erreicht. Es ist nur schwachwindig, im Norden aus Südwest bis West, im Süden aus Unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Mittwoch klart der Himmel verbreitet auf, auch im Nordosten werden die Wolkenlücken größer. Stellenweise kann sich Nebel bilden. Es sind Tiefsttemperaturen zwischen 6 und 0 Grad zu erwarten. In ungünstigen Lagen kann es leichten Bodenfrost geben.

© dts Nachrichtenagentur



Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige


 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •