Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Wetter: Überwiegend bewölkt mit stellenweise Regen

News von LatestNews 2059 Tage zuvor (Redaktion)
Heute Mittag und am Nachmittag ist es im Südwesten heiter, teils auch wolkig, aber trocken. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Im übrigen Deutschland kann es bei meist starker Bewölkung stellenweise etwas regnen.

Die Temperatur liegt am Nachmittag in der wolkigen Nordosthälfte nur noch bei 8 bis 12 Grad, sonst zwischen 14 und 21 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein. Der Wind kommt aus Westen bis Nordwesten und ist im Südwesten schwach bis mäßig, im Nordosten vielfach frisch mit starken bis stürmischen Böen. In der Nacht zum Freitag geht die Temperatur auf 7 bis 1 Grad zurück. Der Himmel ist im Süden und Südwesten häufig klar oder gering bewölkt, sonst herrscht dichtere Bewölkung vor und gebietsweise fällt auch etwas Regen. Der Wind aus West bis Nordwest schwächt sich vorübergehend etwas ab, bleibt aber vor allem im Nordosten gebietsweise stark böig. Am Freitag ist es im Südwesten recht freundlich, wenn auch etwas wolkiger als am Donnerstag. Es bleibt dort meist niederschlagsfrei. Sonst überwiegt dagegen stärkere Bewölkung und es regnet zeitweise, zum Teil auch schauerartig. Die Höchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 8 Grad im Nordosten und bis zu 17 Grad am südlichen Oberrhein. Der westliche bis nordwestliche Wind ist meist mäßig, nach Norden und Osten im Tagesverlauf auch frisch bis stark, mit einzelnen stürmischen Böen. In der Nacht zum Samstag sinkt die Temperatur auf 6 bis 1 Grad, in höheren Lagen teils leichter Frost. Im Norden ist es bewölkt und gelegentlich fällt etwas Regen, nach Süden meist gering bewölkt oder auch klar. Der Wind bleibt in Böen stark bis stürmisch. Am Samstag zieht ein Regengebiet von Nord nach Süd, dabei fällt über etwa 500 Meter, im Süden oberhalb 700 bis 1000 Meter Schnee. Nachfolgend kommt es von Norden her bei wechselnder Bewölkung zu Schauern, die im Norden und Osten häufiger auftreten als in den übrigen Regionen und dort im Einzelfall bis in tiefe Lagen mit Schnee vermischt sein können oder als Graupel fallen. Es wird merklich kühler mit Tageshöchstwerten zwischen 6 und 11 Grad. Lediglich im Südwesten sind örtlich auch mal 14 oder 15 Grad möglich. Dazu weht mäßiger, teils auch böiger, im Norden und Osten frischer bis starker nordwestlicher Wind mit stürmischen Böen, an der See sowie in einigen Hochlagen auch Sturmböen. In der Nacht zum Sonntag geht die Temperatur auf 5 bis 0 Grad zurück. Bei längerem Aufklaren und in windgeschützter Lage muss mit leichtem Frost bis zu -3 Grad gerechnet werden.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •