Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Wetter: Gebietsweise schauerartiger Regen, vereinzelt Gewitter

News von LatestNews 977 Tage zuvor (Redaktion)
In der Nacht zum Samstag ist es vor allem in Richtung Norden wolkig, nach Süden zu gering bewölkt, vor allem an der Donau teils auch klar. Im Norden und Westen fällt teils schauerartiger Regen, ganz vereinzelt kann es Gewitter geben. Sonst bleibt es aber trocken.

Dabei sinken die Temperaturen auf 10 Grad im Westen und bis 2 Grad im Nordosten ab. Dort kann es ganz vereinzelt leichten Bodenfrost geben. Der östliche Wind lässt auch an der Küste im Verlauf der Nacht deutlich nach. Sonst ist es allgemein schwachwindig. Am Samstag ist es im Nordwesten stark bewölkt und es fällt etwas Regen. Auch in den übrigen westlichen Landesteilen fällt bei wechselnder Bewölkung leichter Regen, hier kann sich ab den Nachmittagsstunden in den Mittelgebirgen das eine oder andere Gewitter bilden. Nach Osten zu ist es freundlich und überwiegend trocken. Mit Höchsttemperaturen zwischen 18 und 23 Grad wird es in weiten Teilen des Landes noch einmal recht warm. Im Norden und Nordosten bewegen sich die Temperaturen allerdings nur zwischen 13 und 17, bei auflandigem Wind teils nur um 10 Grad. Der Wind weht meist schwach, im Nordosten zeitweise auch mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag ziehen die Schauer und Gewitter unter deutlicher Abschwächung noch etwas weiter ostwärts. Gebietsweise ist es nur locker, meist aber wechselnd bis stark bewölkt, teils kann sich Nebel ausbilden. Bei nur schwachem Wind sind Tiefsttemperaturen zwischen 10 und 4 Grad zu erwarten. Am Sonntag gibt es vor allem im Südosten und Richtung Erzgebirge anfangs noch Schauer. Auch im Nordwesten kann es im Tagesverlauf vereinzelt etwas regnen. Sonst ist es bei wechselnder bis starker Bewölkung meist trocken. Am Nachmittag sind vor allem über dem Bergland erneut lokal Schauer, mitunter auch Gewitter möglich. Die Luft erwärmt sich auf Höchstwerte zwischen 17 Grad in Vorpommern und 20 Grad entlang des Rheins. Unmittelbar an der See und im höheren Bergland bewegen sich die Temperaturen um 14 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Südwest. In der Nacht zu Montag halten sich im Norden und Westen meist dichte Wolken. Vor allem nach Nordwesten hin fängt es auch zu regnen an. Im Südosten sowie ganz im Osten ist es noch längere Zeit klar. Die Tiefstwerte liegen zwischen 12 und 6 Grad. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •