Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Wettbewerbsökonom verteidigt Flugbegleiter

News von LatestNews 1555 Tage zuvor (Redaktion)
Der ehemalige Chef der Monopolkommission, Justus Haucap, lehnt Überlegungen der Politik ab, angesichts des derzeitigen Streiks der Flugbegleiter bei der Lufthansa eine gesetzliche Regelung zur Wiederherstellung der Tarifeinheit anzustreben. "Ich halte nichts davon, bei jedem kleineren Streik zu fordern, das Recht von Gewerkschaften zu beschneiden", sagte der Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie "Handelsblatt-Online". Wichtig sei vielmehr, dass auch bei Streiks die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibe und die Interessen der eigentlich unbeteiligten Verbraucher berücksichtigt würden.

"Diese Abwägung sollten gegebenenfalls die Arbeitsgerichte vornehmen." Die gerichtliche Kontrollmöglichkeit von Streiks sei wichtig, habe aber gerade in jüngerer Vergangenheit auch "ganz gut" funktioniert. Aktuell sehe er "keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf", zumal auch die Streikaktivitäten in Deutschland im internationalen Vergleich "nicht besonders ausgeprägt" seien. Eine gesetzliche Regelung müsse zudem verfassungskonform sein und auch die negative Koalitionsfreiheit wahren, sagte Haucap weiter. Dies bedeute, Interessengruppen müssten das Recht haben einer Gewerkschaft fern zu bleiben oder auch eine neue zu gründen. Haucap warnte vor den Nachteilen einer gesetzlichen Regelung: "Der Zwang zur Tarifeinheit würde faktisch ein Zwang für Minderheiten sein, sich Mehrheiten unterzuordnen." Dies mache es dann "sehr schwer" für Minderheiten, ihre Interessen überhaupt durchzusetzen. "Eine effektive gerichtliche Kontrolle von Streikaktivitäten, welche auch die Belange der Verbraucher berücksichtigt, halte ich da für besser", betonte der Ökonom. Am kommenden Freitag streiken die Flugbegleiter der Lufthansa bundesweit von 0 bis 24 Uhr. Das teilte ihre Gewerkschaft Ufo mit. Grund sei, dass die Fluggesellschaft sich in dem Tarifkonflikt bislang nicht bewegt habe. Die Lufthansa muss sich damit auf einen der größten Arbeitskämpfe ihrer Geschichte gefasst machen. Am Dienstag waren etwa 43.000 Fluggäste der Lufthansa von den Streiks in Frankfurt am Main, München und Berlin betroffen. Insgesamt fielen knapp 350 Flüge aus. Ufo hatte die Stewardessen und Stewards in Berlin und Frankfurt zur Arbeitsniederlegung vom frühen Morgen an aufgerufen.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •