Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Unmut in Berlin über Israels Regierungschef Netanjahu

News von LatestNews 146 Tage zuvor (Redaktion)

Benjamin Netanjahu
© über dts Nachrichtenagentur
In der Bundesregierung gibt es laut eines Berichts der "Welt am Sonntag" Unmut über den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu: Nach seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Rahmen der deutsch-israelischen Regierungskonsultationen vor zwei Wochen habe Netanjahu in der israelischen Öffentlichkeit den Eindruck erweckt, Deutschland habe seine Position zum Friedensprozess mit den Palästinenser und zur Zwei-Staaten-Lösung verändert. Nach seiner Rückkehr nach Israel hatte Netanjahu gesagt, Merkel habe endlich eine "realistischere Haltung" eingenommen. Regierungsnahe Medien in Israel berichtete in der Folge, der Besuch des Premiers habe zu einem "Wandel der Auffassung der Kanzlerin" geführt.

Von dieser Interpretation zeigt man sich im Kanzleramt "überrascht", berichtet die "Welt am Sonntag". Die Kanzlerin habe ihre Position mitnichten verändert und dies auch im direkten Gespräch gegenüber Netanjahu klar gemacht. Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter will diese Irritation am Montag in einem direkten Gespräch mit Netanjahu in Jerusalem ansprechen: "Netanjahu ist doch sonst immer sehr klar. Deshalb sollte er auch klar sagen, dass er an einer Zwei-Staaten-Lösung festhält. Vor allem darf er Besuche beim engsten europäischen Freund, Deutschland, nicht zu einer Fehlinterpretation der deutschen Position nutzten." Auch der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), zeigte sich verwundert: "Es würde das deutsch-israelische Verhältnis schon strapazieren, wenn die Kanzlerin für den parteipolitischen Meinungskampf in Israel missinterpretiert würde". Der Koalitionspartner pflichtet ihm bei: "Die Haltung der Koalitionsfraktionen ist klar und unverändert: Eine Lösung des Konfliktes kann es nur mit einer Zwei-Staaten-Lösung geben, die Sicherheit für Israel und einen lebensfähigen Staat für die Palästinenser garantiert", so der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Niels Annen. "Diese Haltung wird sich auch nicht durch eine höchst kreative Interpretation der Kanzlerin ändern." Auch die Opposition rügte den israelischen Premier: "Die Bundeskanzlerin hat die für uns alle frustrierende Stagnation im heiligen Land zurecht angesprochen", sagte der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour. "Daraus ihr ein Abrücken von der Zwei-Staaten-Lösung stricken zu wollen, zeigt, woran es für eine Lösung des Konflikts am meisten mangelt: am politischen Willen." Und der linke Abgeordnete Stefan Liebich, der am Montag ebenfalls von Netanjahu empfangen wird, will den Unmut dort gemeinsam mit seinen CDU-Kollegen direkt ansprechen: "Bei unserem Besuch und im Gespräch mit Netanjahu werden wir deutlich machen, dass es keine Änderung der Politik der Bundesrepublik Deutschland gegeben hat. Und das wir uns über anderslautende Berichte sehr wundern." Während ein Sprecher Netanjahus einen Kommentar ablehnte, lobte die israelische Opposition die Klarstellung aus Berlin: "Ich war sehr verwundert, als ich hörte, dass ausgerechnet Merkel gesagt haben soll, dass dies nicht die richtige Zeit für einen Friedensprozess ist", sagte Nahman Shai, Abgeordneter des "Zionistischen Lagers" und Vorsitzender der Parlamentariergruppe für die deutsch-israelische Freundschaft.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Barley warnt vor Instrumen
SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat die Debatte um schärfere Sicherheitsvorkehrungen nach dem Amoklauf von München kritisiert: "Wer jetzt im Angesicht der Tragödie nach mehr Überwachung, Ab ...

Grünen-Politiker ruft fü
Die AfD steht wegen vorschneller Reaktionen zum Amoklauf in München unter heftigem Beschuss: Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek forderte als Konsequenz den Rücktritt führender AfD-Pol ...

Von der Leyen will Flücht
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen will Flüchtlinge bei der Armee beschäftigen. "Die Bundeswehr ist dabei, in einem Pilotprojekt zunächst mehr als hundert Flüchtlinge in zivilen F ...

Formel 1: Rosberg holt Pol
Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat sich im Qualifying zum Großen Preis von Ungarn für das Rennen am Sonntag die Pole-Position gesichert. Zweiter wurde sein Teamkollege Lewis Hamilton. Auf den Plätzen ...

De Maizière ruft zu Achts
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat nach den Schüssen in einem Münchener Einkaufszentrum zu Achtsamkeit und Besonnenheit aufgerufen. Angesichts der Geschehnisse in der jüngsten Vergangenhei ...

Wetterdienst warnt vor Gew
Der Deutsche Wetterdienst hat vor Gewittern mit Starkregen - teils mit Hagel und Sturmböen - vor allem in der Südhälfte Deutschlands gewarnt. Betroffen seien Teile von Baden-Württemberg und Bayern ...

Merkel lobt Einsatz der Si
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Einsatz der Sicherheitskräfte nach den Schüssen in einem Münchener Einkaufszentrum gelobt. Diese hätten "hochprofessionell gearbeitet", sagte Merkel am Samsta ...

Binäre Optionen oder Fore

Dank des Internets und den sinkenden Zinsen auf Kapitalanlagen steigen immer mehr Privatpersonen in den Handel ein. Doch insbesondere der Einstieg fällt oft schwer. Der Hauptgrund hierfür liegt i ...

Dutzende Tote bei Anschlag
Bei einem Anschlag auf eine Demonstration in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Dem afghanischen Gesundheitsministerium zufolge gab es mindestens 3 ...

Habeck warnt vor Schwarz-G
Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hat seine Partei davor gewarnt, im Bundestagswahlkampf 2017 auf eine schwarz-grüne Koalition hinzuarbeiten. "Ich rate meiner Partei a ...

Bündnis "Amoklauf Winnend
Die Vorstandsvorsitzende der "Stiftung gegen Gewalt an Schulen/Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden", Gisela Mayer, ist über die Schießerei in München nicht überrascht. "Ich hätte Ihnen nicht sagen ...

Kauder: Nach Gewalttat in
Der Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Volker Kauder, fordert nach der Gewalttat in München, neu über die Rolle der sozialen Netzwerke nachzudenken. Der Kampf gegen die Gewalt sei nicht nu ...

Zahlreiche Opfer nach Expl
Nach mindestens zwei Explosionen während einer Demonstration in der afghanischen Hauptstadt Kabul werden zahlreiche Opfer befürchtet. Derzeit gehe man von einem Anschlag aus, berichtet der afghanisc ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •