Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Union knüpft Fusion von EADS und BAE an Bedingungen

News von LatestNews 2347 Tage zuvor (Redaktion)
Die Fusionspläne von Europas Luft- und Raumfahrtkonzern EADS mit der britischen BAE Systems zum globalen Rüstungsgiganten werden von der Union im Bundestag grundsätzlich begrüßt, aber an Bedingungen geknüpft. Es seien hier "im höchsten Maße volkswirtschaftliche, technologiepolitische, industriepolitische und sicherheitspolitische Interessen betroffen, die nicht durch die Vorstände entschieden werden können", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer (CDU), "Handelsblatt-Online". "Deutschland hat hierbei viel zu verlieren."

Es gehe hier nicht nur um den Unternehmenssitz, sondern auch um Produktionsstandorte und damit Arbeitsplätze sowie den Erhalt von Wertschöpfung und technologischer Kompetenz. "Dies sind Fragen von nationalem Interesse." Pfeiffer wies darauf hin, dass Deutschland viele Milliarden Euro an Steuergeldern in den Aufbau des Unternehmens EADS gesteckt habe. "Daher ist für mich klar, dass eine Entscheidung über eine Fusion eine hohe Bedeutung für die Zukunft des Wirtschafts- und Technologiestandorts Deutschland hat", sagte er. Die Letztentscheidung in dieser "hoch politischen Frage" müsse daher die Bundesregierung treffen. Dessen ungeachtet begrüßte Pfeiffer die Pläne für ein Zusammengehen der beiden Konzerne. "Die mögliche Fusion zwischen EADS und BAE Systems hat grundsätzlich Charme", sagte er. "Es könnte ein europäischer Global Player im Bereich der zivilen und militärischen Schlüsseltechnologien entstehen." Der CDU-Politiker unterstrich zugleich, dass das Management im Rahmen seines Auftrages handle, wenn es eine Fusion wegen der möglichen Realisierung betriebswirtschaftlicher Vorteile anstrebt. "Allerdings ist hierbei nicht nur die betriebswirtschaftliche Sicht relevant", fügte er hinzu. "Auch kann der Zeitgeist im Hinblick auf die Renditewünsche privater Kapitalanleger nicht der entscheidende Maßstab sein", sagte Pfeiffer mit Blick auf die deutschen Interessen an einem solchen Deal.

© dts Nachrichtenagentur


Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html




Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •