Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Umfrage: Deutsche Innenstadt-Bewohner besonders zufrieden

News von LatestNews 1958 Tage zuvor (Redaktion)

Blick über Berlin
© DB AG/Christian Bedeschinski, über dts Nachrichtenagentur
Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist mit den Lebensbedingungen in der eigenen Stadt zufrieden. Vor allem die Bevölkerung in der Innenstadt schätzt die Nähe zu Bildungs-, Kultur- und Konsumangeboten. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in seiner jährlichen Bevölkerungsumfrage.

Gleichzeitig befürchten viele Befragte, dass die Innenstädte an Attraktivität verlieren. Besonders positiv bewerten die Innenstadt-Bewohner auch die wohnungsnahe Infrastruktur für Dinge des täglichen Bedarfs wie Lebensmittelläden, Bankfilialen oder Apotheken. Schlechter sieht es mit der Beurteilung des Straßenbildes aus. So stören immer wieder Umweltbelastungen durch übermäßigen Verkehr, mancherorts leer stehende Geschäfte und Wohnungen, eine zu hohe Fluktuation in der Nachbarschaft, oder es fehlt das Grün. Wohngebiete in der Innenstadt werden sehr widersprüchlich bewertet: Einerseits gibt es die exklusiven, aufgewerteten Wohnlagen in historischen Altstädten, andererseits die belasteten Wohnlagen an Hauptverkehrsstraßen. Die innerstädtischen Wohnungen werden dennoch fast überall sehr stark nachgefragt, vor allem von jungen Erwachsenen und häufig auch von Haushalten mit geringerem Einkommen. Viele Befragte sind durchaus bereit, sich für ihre Stadt und ihr Wohngebiet einzusetzen, allerdings in unterschiedlichem Umfang. Nur etwa ein Viertel der Erwachsenen ist für traditionell öffentliche Belange aktivierbar. Das Bundesverkehrsministerium will mit dem "Weißbuch Innenstadt" den Kommunikationsprozess über die künftige Politik von Bund, Ländern und Gemeinden für die Stärkung der Innenstädte stärken.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •