Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Umfrage: AfD erreicht vier Prozent

News von LatestNews 1331 Tage zuvor (Redaktion)

Alternative für Deutschland (AfD)
© über dts Nachrichtenagentur
Die wachsende Popularität der eurokritischen Protestpartei "Alternative für Deutschland" (AfD) könnte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Macht kosten: Wenn am Sonntag Bundestagswahlen wären, würde die AfD auf vier Prozent der Stimmen kommen. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Erfurter Forschungsinstituts Insa-Meinungstrend im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus". Nach Analyse von Insa geht das Wachstum der AfD vor allem zu Lasten von FDP und CDU.

"Die AfD ist eine klar bürgerliche Partei, deren Wähler sich nach Mitte-Rechts einordnen", sagte Insa-Chef Hermann Binkert dem Magazin. Er räumt der Partei "echte Chancen" auf einen Einzug in den Bundestag ein. "Für Schwarz-Gelb wird es deshalb noch deutlich schwieriger, wieder eine eigene Mehrheit zu erreichen." Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs sieht einen Wahlerfolg für die Euro-Skeptiker voraus. "Wenn die AfD ihre Landesverbände geräuschlos aufstellt und nicht in eine rechtsradikale Richtung abdriftet, wird sie in den Bundestag einziehen - acht bis zehn Prozent sind drin", sagte Kahrs. Der Vorsitzende des Arbeitnehmerflügels der CDU, Karl-Josef Laumann, hält dagegen "diesen Verein für völlig ungefährlich". FDP-Generalsekretär Patrick Döring stellte klar: "Wir unterschätzen die AfD nicht." Und sein Parteifreund, der Euro-Rebell Frank Schäffler, prognostizierte: "Jedes neue Hilfspaket in Europa ist Wasser auf die Mühlen der AfD." Der Extremismusforscher Eckard Jesse von der TU Chemnitz hält eine Unterwanderung der AfD durch die NPD für ausgeschlossen. NPD-Funktionäre hatten dies behauptet. Jesse sagte: "Was die NPD da versucht, ist ein Armutszeugnis für eine Partei im Niedergang."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •