Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Umfangreiche Strahlentests für alle Autos aus Japan

News von LatestNews 2066 Tage zuvor (Redaktion)
Die japanischen Automobilhersteller sind nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" (Samstagausgabe) Befürchtungen entgegengetreten, dass nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima strahlenbelastete Fahrzeuge beziehungsweise Bau- oder Ersatzteile nach Europa und Deutschland gelangen könnten. "Alle Autos, die die Werke verlassen, werden auf radioaktive Strahlung überprüft, bei Teilen von Zulieferern gibt es bereits bei Warenannahme Checks", sagte ein Sprecher von Mazda. "Honda bezieht vorerst keine Teile mehr von Zulieferern, die im besonders gefährdeten Umkreis von rund 30 Kilometern um das Kernkraftwerk Fukushima liegen", sagte ein Sprecher dieses Autobauers.

Die Montagewerke lägen außerhalb der Reichweite mit erhöhten Strahlenwerten. "Zulieferer, die in der Katastrophenregion angesiedelt sind, haben seit dem Erdbeben und dem Tsunami ohnehin ihre Produktion überwiegend eingestellt", sagte Kazuhito Asakawa, Europa-Direktor des Verbandes der Japanischen Automobilindustrie JAMA. Die Gefahr, dass verstrahlte Autos auf den deutschen Markt kommen könnten, scheint gering, weil die Japaner ihre Autos für Europa überwiegend vor Ort produzieren. "Vier Prozent unserer Autos für Europa kommen aus Japan. Alle anderen werden in unseren Werken in Großbritannien, Spanien und Indien hergestellt", sagte ein Nissan-Sprecher. Um bei Bauteilen aus Japan sicherzugehen, werde jedes einzelne Teil auf erhöhte Strahlenwerte überprüft, hieß es bei Mitsubishi. Der Hersteller Suzuki, der immerhin ein Viertel seiner Fahrzeuge für Europa aus Japan bezieht, verfährt ähnlich. "Bislang wurden keine erhöhten Werte gemessen", sagte ein Sprecher. Bei Toyota hieß es: "Jedes Ersatzteil, das Europa per Luftfracht erreicht, wird von den Fluggesellschaften Japan Airlines und Lufthansa auf überhöhte Strahlenwerte überprüft." Komplette Autos für Deutschland würden über den Hafen in Zeebrügge eingeführt. Dort gebe es entsprechende Kontrollen der belgischen Behörden. "Die japanischen Behörden arbeiten derzeit an einen einheitlichen Überprüfungsverfahren für die Autoindustrie", sagte ein Mazda-Sprecher. "Ziel ist es, Standards für Tests festzulegen und für unbedenkliche Fahrzeuge oder Teile entsprechende Zertifikate auszugeben." In Bremerhaven bereitet man sich unterdessen auf verschärfte Kontrollen vor. "Wir stellen uns aber nicht auf größere Probleme im Auto-Import aus Japan ein. Zum einen sind die Stückzahlen nicht groß, und zum anderen werden wir von den Erfahrungen anderer europäischer Häfen profitieren", sagte Detthold Aden, Vorstandsvorsitzender der Bremer Logistics Group (BLG), die in Bremerhaven den größten Autoterminal Europas betreibt. Containerschiffe aus Japan, die nach der Reaktorkatastrophe gestartet seien und inzwischen in deutschen Häfen angelegt hätten, seien "ohne Befund", sagte eine Sprecherin des Zolls der "Welt".

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •