Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Tillich: Mehr Schwarzarbeit durch Mindestlohn für Friseure

News von LatestNews 1586 Tage zuvor (Redaktion)
Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) glaubt, dass der Mindestlohn für Friseure die Schattenwirtschaft anschwellen lassen wird. "Haareschneiden im Friseursalon wird für manch einen unerschwinglich", sagte Tillich der "Welt am Sonntag" (19. Mai). "Der lässt sich dann abends um acht die Haare beim Nachbarn schneiden. Darüber muss man sich schon im Klaren sein bei einer Branche, in der es ohnehin schon viel Schwarzarbeit gibt."

Auch deshalb sei es zu begrüßen, "wenn die Tarifparteien über einen Mindestlohn befinden und die Verantwortung nicht bei der Politik liegt". Tillich wies zugleich darauf hin, dass ein erfolgreicher Friseursalon ohnehin schon "viel mehr bieten" muss "als das Haareschneiden allein. Deshalb werden die Friseurläden eine Chance haben, auch mit dem Mindestlohn weiterzuexistieren." Im deutschen Friseurhandwerk soll von August 2015 an ein Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gelten. In der politischen Diskussion um Mindestlöhne werden seit Langen immer wieder die geringen Löhne für Friseure in Sachsen angeführt.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •