Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Studie: Stromexporte gefährden deutsches Klimaziel

News von LatestNews 2163 Tage zuvor (Redaktion)

Hochspannungsleitung
© über dts Nachrichtenagentur
Deutscher Kohlestrom drückt im Ausland zunehmend klimafreundliche Gaskraftwerke aus dem Markt. Das geht aus einer Studie des Berliner Thinktanks Agora Energiewende hervor, über die die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) berichtet. Da die damit verbundenen Emissionen stets im Herkunftsland des Stroms verbucht würden, drohe Deutschland durch die hohen Exporte bis 2020 sein Klimaziel zu verpassen.

Rund sechs Prozent des hiesigen Stroms werden ins Ausland verkauft, so viel wie nie. Die Kohle profitiere dabei von der Krise des europäischen Emissionshandels, der derzeit nur geringe Preisaufschläge für fossile Energie erzeugt, heißt es. Zwar soll dieses System reformiert werden. Doch diese Reform komme zu spät, um das deutsche Ziel noch zu retten. "Ohne ein nationales Klimaschutzinstrument werden die deutschen Kohlestromexporte weiter zunehmen", warnt Agora-Chef Patrick Graichen. Durch neue grenzüberschreitende Stromleitungen würden die Ausfuhren noch wachsen. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte ein solches Klimaschutzinstrument zuletzt vorgeschlagen, es würde insbesondere ältere Braunkohlekraftwerke weniger rentabel machen. Die Widerstände allerdings sind groß.

© dts Nachrichtenagentur



Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •