Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Studie: Fische werden durch Arzneimittelrückstände mutiger und gieriger

News von LatestNews 1438 Tage zuvor (Redaktion)

Tabletten
© über dts Nachrichtenagentur
Beruhigungsmittel, die durch das Abwasser in Gewässer gelangen, führen zu furchtlosen und unsozialen Fischen, die schneller als normal essen. Das zeigen Forscher der schwedischen Universität Umeå in der Fachzeitschrift "Science". Diese Veränderungen im Verhalten können schwerwiegende ökologische Folgen haben.

Die Wissenschaftler hatten untersucht, wie Flussbarsche sich verhalten, wenn sie dem Beruhigungsmittel Oxazepam ausgesetzt werden. Die Verhaltensveränderungen waren deutlich bei Wirkstoffkonzentrationen, wie sie in Gewässern in dicht besiedelten Gebieten Schwedens zu finden sind. "Normalerweise sind Flussbarsche scheu und jagen im Schwarm. Dies ist eine bekannte Strategie für Überleben und Wachstum. Aber diejenigen Fische, die in Oxazepam-haltigem Wasser schwammen, wurden deutlich kühner", sagt der Ökologe Tomas Brodin, der Hauptautor des Artikels.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •