Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Studie: Bei jeder dritten Geburt fehlt Hebamme

News von LatestNews 2306 Tage zuvor (Redaktion)
Eine von drei Frauen weltweit bringt ihr Kind ohne die Hilfe von professionellen Geburtshelfern auf die Welt. Wie eine Studie der Organisation "Save the Children" ergab, sterben täglich etwa 1.000 Frauen und 2.000 Babys aufgrund von einfachen Komplikationen bei der Geburt. Während es in Großbritannien, wo jährlich 749.000 Kinder geboren werden, 26.825 Hebammen gibt, sind andere Länder deutlich unterversorgt.

In Ruanda würde es gerade einmal 46 Geburtshelfer für jährlich 400.000 Geburten geben. Der Studie zufolge könnte jedes Jahr bis zu einer Million Kindern das Leben gerettet werden, wenn es weltweit 350.000 Geburtshelfer mehr geben würde. "Jemand, der weiß wie man ein Neugeborenes richtig abtrocknet und wie man ihm helfen kann zu atmen, macht den Unterschied zwischen Leben und Tod", sagte Justin Forsyth, der Chef von "Save the Children".

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •