Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Stoiber kritisiert Medienpolitik scharf

News von LatestNews 1878 Tage zuvor (Redaktion)

CSU-Ehrenvorsitzender Edmund Stoiber
© Deutscher Bundestag / MELDEPRESS, über dts Nachrichtenagentur
Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat in einem Brief an die aktuellen Ministerpräsidenten und an Bundeskanzlerin Angela Merkel die deutsche Medienpolitik scharf kritisiert. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). "Ich bin darüber besorgt, dass die Medienpolitik in Deutschland in einer gewissen Sackgasse steckt. Keine politische Partei misst ihr eine erkennbar hohe Priorität bei", heißt es in dem Schreiben, das der Zeitung vorliegt.

Es sei ein "Regulierungsdickicht" entstanden, schreibt Stoiber, das die Innovationskraft der Medien zunehmend hemme. Manche sprächen schon von einem "Wanderzirkus" der Medienforen, "auf denen dieselben Landespolitiker, Regulierer und Wissenschaftler seit Jahren fast immer dieselben Fragen verhandeln". Stoiber ist seit einigen Wochen Chef des Beirats des Münchner TV-Konzerns Pro-SiebenSat-1 Media AG. Er fordert in seinem Schreiben die Politik dazu auf, ihr Augenmerk nicht mehr nur auf die öffentlich-rechtlichen Sender zu richten, da der private Rundfunk nicht weniger relevant sei. Dieser gerate bei der Bewältigung der Zukunft in eine "strategische Zwangslage", da die Privatsender in hochkonzentrierten Märkten von starken Unternehmen umgeben seien: "Tatsächlich haben wir alles andere als fairen Wettbewerb", so Stoiber. Auch globale Internet-Größen wie Google, Apple und Facebook, setzten alles daran, "in den deutschen Fernsehmarkt einzubrechen und sich einen großen Teil der Werbeumsätze zu sichern". Es sei ihm "ein großes Anliegen", heißt es weiter, "dass gerade die Länder als einstige Vordenker der dualen Medienordnung wieder zu einer mutigen, weitreichenden und nationalen medienpolitischen Agenda finden". Es gelte, die Medienordnung der Zukunft zu entwickeln, die Politik müsse "ihren Gestaltungsanspruch auf diesem Gebiet erneuern". Stoiber fordert die Medienpolitik auf, sich mit dem Thema zu befassen: "Wir müssen die Offenheit der Politik auch gegenüber dem privaten Rundfunk erneuern, um ihn im künftigen Wettbewerb mit den globalen Internet-Giganten zu entlasten und zugleich seine Kompetenzen und Fähigkeiten für die Politik zu nutzen."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •