Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Stiftung Warentest stoppt Heftverkauf

News von LatestNews 1466 Tage zuvor (Redaktion)

Stiftung Warentest
© über dts Nachrichtenagentur
Die Stiftung Warentest hat den Verkauf der Februar-Ausgabe ihres "test"-Heftes gestoppt. Das bestätigte die Stiftung gegenüber der Zeitung "Die Welt". Grund für den Verkaufsstopp sind Fehler in einem Test von E-Mail-Anbietern.

Nach Auskunft der Stiftung ist dies das erste Mal seit Ende 2013, dass der Direktverkauf eines der Hefte gestoppt wurde. Damals hatte ein Schokoladenhersteller eine einstweilige Verfügung gegen die Stiftung Warentest erwirkt. Diesmal stoppten die Berliner Warentester ihren Verkauf nach eigener Auskunft freiwillig bereits am 30. Januar, nachdem sie Mängel in einem Test festgestellt hatten. Betroffen seien ein paar tausend der insgesamt rund 460.000 Hefte, die noch nicht an Abonnenten oder Zeitschriftenhändler ausgeliefert wurden. Für den Großteil der Hefte kam der Stopp zu spät. Die Stiftung Warentest schreibt jedoch auf Anfrage, sie habe so umfassend und schnell wie möglich reagiert. Anlass für den Verkaufsstopp waren Fehler in einem Test von E-Mail-Anbietern, die die Stiftung gegenüber der "Welt" und gegenüber getesteten Unternehmen einräumte. Die Stiftung Warentest hatte bei 14 Anbietern, darunter Web.de, GMX und Freenet, unter anderem untersuchen lassen, wie gut sich E-Mails verschlüsseln lassen, damit sie zum Beispiel nicht von Hackern mitgelesen werden können. Seit der NSA-Affäre ist dieser Punkt für viele Nutzer wichtig geworden. In der gedruckten Version des Testergebnisses schrieb sie, ein Anbieter könne die Postfächer seiner Kunden komplett verschlüsseln - was auf einer falschen Annahme beruht, wie die Stiftung nun einräumt. Neben dem gestoppten Direktvertrieb habe sie noch am Veröffentlichungstag den Text vorübergehend von der Internetseite genommen und ihn aus dem PDF-Download und der App entfernt - und später eine korrigierte Version eingestellt. Außerdem habe sie eine Pressemeldung verschickt. Im Folgeheft werde sie darüber hinaus eine ausführliche Korrektur drucken.

© dts Nachrichtenagentur


Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html




Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •