Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Stiftung Patientenschutz kritisiert "Tod aus den Gelben Seiten"

News von LatestNews 734 Tage zuvor (Redaktion)

Krankenhaus
© über dts Nachrichtenagentur
Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, hat ein Verbot der organisierten Hilfe zur Selbsttötung angemahnt: "Der Tod aus den Gelben Seiten von Sterbehilfeorganisationen darf keine Option für eine Sterbebegleitung sein", erklärte Brysch in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Dienstagsausgabe). Er begrüßte, dass laut einer aktuellen Ärztebefragung der Ruhr-Universität Bochum die Selbsttötung mit ärztlicher Hilfe der Ausnahmefall ist, bedauerte allerdings, dass die meisten Ärzte kein grundsätzliches Verbot der Hilfe bei der Selbsttötung wollten. "Das kollidiert mit vielen Berufsordnungen der Landesärztekammern", so Brysch.

"Während es in Nordrhein ausdrücklich verboten ist, heißt es für die Mitglieder der Kammer Westfalen-Lippe, sie `sollen` keine Hilfe zur Selbsttötung leisten. Damit gilt in Essen eine andere Regelung als in Bochum. Aber der Suizid und die Hilfe beim Suizid sind strafrechtlich nicht verboten."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •