Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Sportjournalistin Töpperwien hält Endspiel-Moderation durch eine Frau für "absolut ausgeschlossen"

News von LatestNews 1630 Tage zuvor (Redaktion)
Sportjournalistin Sabine Töpperwien hält es für "absolut ausgeschlossen", dass in den nächsten Jahrzehnten ein EM- oder WM-Endspiel im Fernsehen von einer Frau moderiert werden würde. Das sagte sie in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". Töpperwien selbst sei der Weg in die Männerdomäne Fußball nicht leicht gemacht worden.

Schon ihr zehn Jahre älterer Bruder Rolf Töpperwien, selbst Sportmoderator, habe sie einst vor dem Haifischbecken gewarnt. Die meisten Fußballer reagierten jedoch positiv auf die Frau hinter dem Mikrofon. Aber Trainer Otto Rehhagel habe ihr einmal ein Einzelinterview mit der Begründung verwehrt, sie habe ja noch nicht einmal "den Schweiß der Kabine" gerochen, berichtete die WDR-Moderatorin. Erst Rehhagels Frau Beate, die sie oft im Radio gehört hatte, habe ihm gesagt: "Die Töpperwien macht das gut, mit der kannst du reden." Seit 1989 ist die 51-Jährige beim WDR. Für den Hörfunk hat sie inzwischen von mehr als 500 Bundesliga-Spielen live berichtet, bei der Europameisterschaft ist sie Chefin des ARD-Radio-Teams. Töpperwien zufolge fehlt weiblicher Nachwuchs bei der Moderation: "In meiner ganzen Laufbahn hat sich keine einzige Sportjournalistin vor mich gestellt und gesagt: Ich will Live-Reportagen machen." Auch wenn Interviewerinnen im Fußball keine Exoten mehr seien: "Diesen allerletzten Schritt traut sich nach wie vor keine Frau zu."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Sport

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •