Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

"Spiegel": Euro-Finanzminister wollen Griechenland mit einem Dutzend Notmaßnahmen retten

News von LatestNews 1698 Tage zuvor (Redaktion)

Flagge von Griechenland
© Trine Juel, Lizenz: dts-news.de/cc-by
Die Finanzminister der Euro-Zone wollen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" mit einem knappen Dutzend Finanzierungsmaßnahmen einen erneuten Schuldenschnitt Griechenlands vermeiden. So sollen die Zinsen, die der Staat für die erhaltenen Hilfskredite zahlen muss, wiederum gesenkt werden. Das gelte auch für die Verwaltungsgebühren.

Außerdem wolle die Europäische Zentralbank (EZB) länger als geplant kurzlaufende Staatsanleihen des angeschlagenen Landes abnehmen und so weiter für einen Überbrückungskredit sorgen. Auch schütte die EZB ihre Gewinne, die sie mit dem Ankauf billig eingekaufter Staatsanleihen bis zu deren Fälligkeit macht, an die griechische Regierung aus. Nationale Notenbanken, die griechische Papiere schon seit längerem in ihrem Portfolio halten, überweisen ihre Gewinne vorzeitig nach Athen. Staatsvermögen, das derzeit nur schwer verkäuflich ist, soll mit Hilfe sogenannter Verbriefungen zu Geld gemacht werden. Dabei sichert das Vermögen diese speziellen Wertpapiere ab, die verkauft werden können. Um den Schuldenstand Griechenlands nicht weiter zu erhöhen, sollen die angeschlagenen Banken des Landes direkte Kapitalspritzen vom europäischen Rettungsschirm ESM er- halten. Dieser soll zudem Geld für ein Schuldenrückaufprogramm bereitstellen. Die zusätzlichen Finanzmittel werden nicht zuletzt deshalb notwendig, weil Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bekommen soll, um seine Staatsfinanzen in Ordnung bringen zu können.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •