Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Spahn will Arbeitsmarkt für Flüchtlinge öffnen

News von LatestNews 108 Tage zuvor (Redaktion)

Flüchtlinge auf der Balkanroute
© über dts Nachrichtenagentur
Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) will weniger Regulierung am Arbeitsmarkt, um Flüchtlinge und Geringqualifizierte leichter in Jobs bringen zu können. "Wir werden Hunderttausende neue Menschen im Land nur gut versorgen und integrieren können, wenn die Wirtschaft weiter gut läuft", begründete Spahn seinen Vorstoß im "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Wir sollten den Arbeitsmarkt für Geringqualifizierte öffnen: Praktika ohne Mindestlohn, Wegfall der Vorrangprüfung, Förderung der Zeitarbeit. Das fördert die Integration", sagte Spahn.

Die Vorrangprüfung verlangt heute, dass eine Firma erst dann eine Stelle mit einem Ausländer aus einem Land außerhalb der EU besetzen darf, wenn sich kein deutscher oder EU-Bewerber findet. Spahn hält diese Prüfung für überflüssig, weil deutsche Bewerber bereits wegen der Sprache ohnehin immer einen Vorteil im Wettbewerb mit einem gleich qualifizierten Ausländer hätten. Die Frage, ob sich die EU im Kampf um sichere Außengrenzen zu abhängig von der Türkei zeige, sieht Spahn pragmatisch. "Die Welt ist, wie sie ist. Daher sollten wir die Türkei kritisieren, wo es dringend nötig ist, etwa bei dem Thema Pressefreiheit oder in der Kurdenfrage", sagte er. Auf der anderen Seite stehe die Frage, "ob wir die EU-Außengrenzen besser mit oder ohne die Türkei sichern können. Ich denke, besser mit", sagte er. Den EU-Gipfel sieht er als wichtigen Schritt. "Ich bin froh, dass vom EU-Gipfel die klare Ansage gekommen ist, die Politik des Durchwinkens auf der Balkanroute endlich zu beenden", sagte er.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Juncker: Brexit nicht Anfa
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht in dem Brexit-Votum der Briten nicht den Anfang vom Ende der EU. In einem Interview mit "Bild" (Samstag) kritisierte Juncker zugleich den britischen ...

Waigel plädiert für Vers
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens für eine Verschlankung der Europäischen Union plädiert. "Was die Koordinierung der Außen- und ...

Schaar kritisiert Regierun
Der ehemalige Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hat die Pläne des Bundesinnenministeriums, eine neue Sicherheitsbehörde zur Entwicklung von Überwachungstechniken im Internet und ...

DGB-Chef Hoffmann fürchte
Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, sieht infolge des Brexit Schaden auf die deutsche Wirtschaft zukommen. Er rechne "nicht zwingend mit einem abrupten wirtschaftlichen ...

Barley fürchtet "Dominoef
SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat eine grundlegende Reform der EU gefordert, um den Austritt weiterer Mitgliedstaaten zu verhindern. "Die Gefahr eines Dominoeffekts ist real", sagte sie den Z ...

Gabriel nennt Brexit "trag
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) fühlt sich beim Gedanken unwohl, dass Deutschland womöglich vom EU-Austritt Großbritanniens wirtschaftlich profitieren könnte. "Es kann sein, dass ei ...

Juncker sieht nach Brexit
Deutschland wird nach den Worten von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in der EU nach dem Ausscheiden der Briten wahrscheinlich "eine noch wichtigere Rolle spielen". In einem Interview mit ...

Bericht: Raubkunst wurde z
Raubkunst aus den Sammlungen von NS-Größen, die von der US-Armee bei Kriegsende konfisziert und den Deutschen treuhänderisch übergeben wurden, sollen in der Nachkriegszeit und bis in die Neunziger ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •