Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Sony: Das Smartphone bleibt nicht ewig

News von LatestNews 120 Tage zuvor (Redaktion)

Smartphone-Nutzerinnen
© über dts Nachrichtenagentur
Für Sony sind die Tage des Smartphones gezählt. "Ich bin überzeugt, dass wir an einem Scheidepunkt stehen, wie wir ihn vor zehn Jahren beim Übergang von normalen Handys zu Smartphones gesehen haben", sagte Sony-Chef Kazuo Hirai im Gespräch mit der "Welt am Sonntag". "Auch heute sehen wir bei Smartphones keine wesentlichen Innovationssprünge mehr."

Die Industrie frage sich deswegen, was das nächste dominante Kommunikationsgerät sein werde, habe aber noch keine Antwort darauf. Viele Hersteller experimentierten derzeit mit tragbarer Elektronik herum, mit unterschiedlichem Erfolg. "Aber wir haben noch nichts gesehen, was wirklich einen revolutionäre Veränderung bringt", sagte Hirai. Und trotzdem lehre die Erfahrung, dass eine Produktkategorie, die heute den Markt dominiere, nicht für ewig bleibe. "Wir überlegen bei Sony ständig, was nach dem Smartphone kommt." Derzeit habe aber noch niemand die Antwort darauf. Sony steckt mitten in einer Umstrukturierung, die auch die Smartphone-Sparte betrifft. Hier sei Sony ein Jahr in Verzug, sagte Hirai. "Wir haben vor zwei Jahren mit einem massiven Umbauprogramm begonnen und sehr stark an der Kostenschraube gedreht. Ende März wollen wir damit fertig sein." Doch auch danach seien noch Anpassungen notwendig, "aber nicht mehr in diesem Umfang". Sonys Anteil am Smartphone-Markt liegt im niedrigen einstelligen Prozentbereich und wird von den Marktforschern unter "Sonstige" geführt. Eine neue Zielgröße im Smartphone-Markt wollte Hirai nicht nennen. "Für uns ist noch wichtiger, dass wir ein anhaltend profitables Geschäft haben", sagte der Sony-Chef. "Der ständige Blick auf Marktanteile hat uns in der Vergangenheit in finanzielle Schwierigkeiten gebracht." Wachstum müsse organisch und mit den richtigen Produkten geschehen. Gerade in diesem umkämpften Markt wäre es der falsche Weg, einfach nur die Zahl der Smartphone-Modelle zu erhöhen oder bei günstigen Geräten mitzumischen. Sony hatte sich zuletzt aus dem Markt der Billig-Smartphones zurückgezogen.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Verkehrsgewerkschaft EVG k
Auf die mit chronischen Verspätungen kämpfende ICE-Flotte der Deutschen Bahn (DB) kommt ein neues Problem zu – mit womöglich negativen Auswirkungen für die Fahrgäste. Nach Informationen der "Wel ...

Auktionshäuser kritisiere
Die beiden großen Kölner Auktionshäuser Lempertz und Van Ham haben das gesetzliche Ausfuhrverbot für Kunst als Schikane und "Genickschlag" für den Kunsthandel kritisiert. Das neue Kulturschutzges ...

DAX startet nach Brexit im
Die Börse in Frankfurt ist nach dem Handelsstart am Montag im Plus gestartet: Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 9.589,28 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,34 Proz ...

Merkel drängt auf Einigun
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bemüht sich um einen Kompromiss bei den künftigen Finanzbeziehungen von Bund und Ländern. Am Rande der gemeinsamen Klausurtagung von CDU und CSU habe sie darübe ...

Brexit: Schatzkanzler beto
Der britische Schatzkanzler George Osborne hat sich am Montag um eine Stabilisierung der Finanzmärkte bemüht und dabei die stabile Wirtschaftslage seines Landes hervorgehoben. "Großbritannien ist b ...

Junge Union: Außenministe
Die Junge Union (JU) hat den Vorwurf gegen Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bekräftigt, mit seiner Warnung vor "Säbelrasseln" in Richtung Russland "weder seinem Amt noch der Nato einen G ...

Superstar Messi tritt aus
Der argentinische Superstar Lionel Messi tritt aus der Nationalmannschaft zurück. "Die Zeit bei der Nationalmannschaft ist für mich vorbei. Meine Entscheidung steht", sagte Messi nach dem Endspiel d ...

Bauernpräsident: Bis zu 1
Bauernpräsident Joachim Rukwied rechnet damit, dass angesichts der Krise in der Landwirtschaft innerhalb eines Jahres bis zu 14.000 Betriebe zumindest teilweise aufgeben. In einem Interview mit der " ...

Linker Flügel der Linkspa
Vertreter der Linken haben das Votum der Briten für einen Brexit begrüßt. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Online-Ausgabe). In einer dem Blatt vorliegenden Erklärung der Antikapitalisti ...

Forsa: Deutsche erwarten k
Die Deutschen gehen nach der Brexit-Entscheidung mehrheitlich nicht davon aus, das weitere Länder aus der EU austreten werden. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für da ...

Gröhe verschärft Aufsich
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Kontrolle im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung verschärfen. Dazu sollen der Bund bessere externe und die betroffenen Spitzenorganisa ...

Joschka Fischer: Europa nu
Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) hat sich für eine wirtschaftliche Einheit Europas ausgesprochen. In einem Gespräch mit der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe) sagte er ...

Brexit: Gabriel rechnet ni
SPD-Chef Sigmar Gabriel erwartet nicht, dass die AfD von der Brexit-Entscheidung der Briten profitieren wird. "Natürlich gibt es jene, die über den Brexit jubeln. Aber denen müssen wir entgegentret ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •