Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Schily fordert mehr Unterstützung für Sicherheitsbehörden

News von LatestNews 95 Tage zuvor (Redaktion)

Otto Schily
© über dts Nachrichtenagentur
Der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat mit Blick auf die Terroranschläge von Brüssel mehr Unterstützung für die Sicherheitsbehörden verlangt. "Die Anschläge in Paris und Brüssel sollten uns einmal mehr mahnen, unsere Sicherheitsvorkehrungen ständig zu überprüfen und zu optimieren", sagte Schily im Gespräch mit "Bild" (Mittwoch). "Unsere Sicherheitsinstitutionen müssen stärker von der Politik und der Öffentlichkeit unterstützt werden."

Schily forderte zugleich die islamischen Verbände auf, besser mit den Behörden zu kooperieren: "Es wäre verfehlt, ganz allgemein den Islam als große Religionsgemeinschaft für die Verbrechen der Islamisten haftbar zu machen, zumal Opfer dieser Verbrechen häufig Muslime sind. Aber die islamischen Gruppen haben eine besondere Verantwortung bei der Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden, weil sich nicht selten Terroristen-Karrieren im Umfeld von Moschee-Gemeinden entwickeln." Der Ex-Minister fügte hinzu: "Wir müssen mit der größtmöglichen Sorgfalt darauf achten, dass aus der Einwanderung keine Milieus entstehen, die sich zu Brutstätten des Terrorismus entwickeln. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der auch die Menschen beitragen müssen, die aus unterschiedlichen Gründen Zuflucht in unserem Land suchen. Die Politik muss dafür sorgen, dass unsere Behörden wissen, wer in unser Land einreist, und dass nicht die Schleuser-Mafia, sondern die staatlichen Institutionen entscheiden, wer in unser Land einreisen darf."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

DAX startet nach Brexit im
Die Börse in Frankfurt ist nach dem Handelsstart am Montag im Plus gestartet: Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 9.589,28 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,34 Proz ...

Merkel drängt auf Einigun
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bemüht sich um einen Kompromiss bei den künftigen Finanzbeziehungen von Bund und Ländern. Am Rande der gemeinsamen Klausurtagung von CDU und CSU habe sie darübe ...

Brexit: Schatzkanzler beto
Der britische Schatzkanzler George Osborne hat sich am Montag um eine Stabilisierung der Finanzmärkte bemüht und dabei die stabile Wirtschaftslage seines Landes hervorgehoben. "Großbritannien ist b ...

Junge Union: Außenministe
Die Junge Union (JU) hat den Vorwurf gegen Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bekräftigt, mit seiner Warnung vor "Säbelrasseln" in Richtung Russland "weder seinem Amt noch der Nato einen G ...

Superstar Messi tritt aus
Der argentinische Superstar Lionel Messi tritt aus der Nationalmannschaft zurück. "Die Zeit bei der Nationalmannschaft ist für mich vorbei. Meine Entscheidung steht", sagte Messi nach dem Endspiel d ...

Bauernpräsident: Bis zu 1
Bauernpräsident Joachim Rukwied rechnet damit, dass angesichts der Krise in der Landwirtschaft innerhalb eines Jahres bis zu 14.000 Betriebe zumindest teilweise aufgeben. In einem Interview mit der " ...

Linker Flügel der Linkspa
Vertreter der Linken haben das Votum der Briten für einen Brexit begrüßt. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Online-Ausgabe). In einer dem Blatt vorliegenden Erklärung der Antikapitalisti ...

Forsa: Deutsche erwarten k
Die Deutschen gehen nach der Brexit-Entscheidung mehrheitlich nicht davon aus, das weitere Länder aus der EU austreten werden. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für da ...

Gröhe verschärft Aufsich
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Kontrolle im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung verschärfen. Dazu sollen der Bund bessere externe und die betroffenen Spitzenorganisa ...

Joschka Fischer: Europa nu
Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) hat sich für eine wirtschaftliche Einheit Europas ausgesprochen. In einem Gespräch mit der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe) sagte er ...

Brexit: Gabriel rechnet ni
SPD-Chef Sigmar Gabriel erwartet nicht, dass die AfD von der Brexit-Entscheidung der Briten profitieren wird. "Natürlich gibt es jene, die über den Brexit jubeln. Aber denen müssen wir entgegentret ...

Studie: Wirtschaft hat Nac
Die deutschen Unternehmen haben bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Nachholbedarf. Häufig kennen Mitarbeiter die Angebote ihres Arbeitgebers nicht und es gibt zu wenige Angebote für Beschäf ...

Waigel plädiert für Vers
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens für eine "Verschlankung" der Europäischen Union plädiert. "Was die Koordinierung der Außen- u ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •