Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Schäuble will Ländern vorerst nicht bei Flüchtlingskosten helfen

News von LatestNews 71 Tage zuvor (Redaktion)

Flüchtlinge
© über dts Nachrichtenagentur
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt es vorerst ab, den Ländern mehr Geld für die Bewältigung der Flüchtlingskrise zur Verfügung zu stellen. Eine entsprechende Forderung der Finanzminister von Nordrhein-Westfalen und Bayern nehme er "zur Kenntnis", heißt es in einem Brief Schäubles an seine Kollegen, aus dem die Zeitungen der Funke-Mediengruppe zitieren. Schäuble verweist darin allerdings auch auf die für den Herbst geplante "Spitzabrechnung" der bisher angefallenen Flüchtlingskosten.

"Das Ergebnis dieser Abrechnung bleibt abzuwarten", so der Bundesfinanzminister. Norbert Walter-Borjans (SPD) und Markus Söder (CSU) hatten in einem gemeinsamen Brief an Schäuble gefordert, der Bund müsse "seinen Finanzierungsanteil auf mindestens 50 Prozent der tatsächlich anfallenden Kosten aufstocken". Sie hatten dies mit der Zuständigkeit des Bundes für die Zuwanderungspolitik begründet. Schäuble weist nun seinerseits darauf hin, dass die Länder laut Grundgesetz für Aufnahme und Betreuung von Asylbewerbern und Flüchtlingen zuständig seien. Außerdem seien auch die Länder finanziell gut gerüstet, um die zusätzlichen Ausgaben tragen zu können. Walter-Borjans kommentierte die Antwort Schäubles mit den Worten, es gehe nicht darum, an grundgesetzlichen Zuständigkeiten zu rütteln. "Es geht darum, dass die Finanzierung der Aufgabenwahrnehmung in einer so außergewöhnlichen Dimension nicht in Kommunal- und Länderhaushalten abgebildet werden kann", sagte Walter-Borjans den Funke-Zeitungen. Es könne nicht sein, dass die Kanzlerin bestelle, Länder und Kommunen bezahlen sollten "und der Bundesfinanzminister sich für seine Sparsamkeit auf dem Rücken anderer feiern lässt", sagte Walter-Borjans.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

EVP-Fraktionsvorsitzender
Nach wiederholten Drohungen aus Ankara hat der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, die Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise infrage gestell ...

Estlands Premier will mehr
Der estnische Ministerpräsident Taavi Roivas fordert eine ständige Anwesenheit von Nato-Truppen im Baltikum. "Wir brauchen die durchgängige Präsenz von jeweils einem Bataillon der Nato in Estland, ...

EU streitet über Ausweitu
In der Europäischen Union gibt es Streit über eine Ausweitung des Militäreinsatzes gegen Schlepperkriminalität im Mittelmeer. Wie die "Welt" unter Berufung auf hohe informierte EU-Diplomaten beric ...

BDI will Ausweitung des Em
Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) schlägt der Politik vor, die Pflicht zum Emissionshandel auf andere Wirtschaftssektoren auszudehnen, insbesondere auch auf den Verkehr. Das geht aus de ...

NRW: Vier Tote und drei Sc
Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Petershagen in Nordrhein-Westfalen sind in der Nacht zum Donnerstag vier Menschen ums Leben gekommen, drei weitere wurden schwer verletzt. Gegen 23:00 Uhr sei ein ...

Oppermann will Rot-Rot-Gr
Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, will ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl 2017 nicht ausschließen. "Ich rechne damit, dass wir den ersten Wahlkampf erleb ...

Gewerkschaft NGG kritisier
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Anrechnung von Sonderzahlungen auf den Mindestlohn kritisiert und eine spürbare Aufstockung der Lohnunt ...

EU mahnt bei G7-Gipfel meh
Zum Auftakt des G7-Gipfels in Japan hat die Europäische Union mehr Unterstützung der internationalen Gemeinschaft in der Flüchtlingskrise angemahnt. "Wir erwarten von der Weltgemeinschaft, dass sie ...

Schulz: Kein viertes Hilfs
In der Griechenland-Krise hält der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz kein weiteres Hilfspaket für notwendig. "Lassen Sie uns erst mal das Konzept zu Ende führen", sagte Schulz in einem ...

Oppermann für besseren Sc
Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hat als Plan B für den Fall des Scheiterns des EU-Türkei-Abkommens einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen vorgeschlagen: "Bislang is ...

Streiks in Frankreich fort
In Frankreich sind am Donnerstag die Proteste gegen die geplante Arbeitsmarktreform fortgesetzt worden: Von den Arbeitsniederlegungen sind nun auch 16 der 19 Atomkraftwerke des Landes betroffen. Dem N ...

Bericht: Mindestlohn-Kontr
Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Zoll hat 2015 lediglich Bußgelder in Höhe von insgesamt 194.184 Euro gegen Arbeitgeber verhängt, die den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stun ...

EU-Parlamentspräsident si
Die EU steckt nach Ansicht des Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz in einer existenziellen Krise. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Schulz, viele B ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •