Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Saudi-Arabien würde Bodentruppen nach Syrien schicken

News von LatestNews 102 Tage zuvor (Redaktion)

Straßenszene in Syrien
© über dts Nachrichtenagentur
Saudi-Arabiens Außenminister Adel al-Jubeir hat betont, dass Präsident Baschar al-Assad abtreten muss, wenn es Frieden in Syrien geben soll. Er sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe): "Der Ausgang in Syrien ist vorherbestimmt. Baschar al-Assad wird es in der Zukunft nicht mehr geben. Es kann sich um drei Monate handeln, um sechs Monate oder um drei Jahre - aber er wird nicht mehr Verantwortung für Syrien tragen. Punktum. Ein Mann, der 300.000 Menschen ermordet, zwölf Millionen vertrieben und ein Land zerstört hat, wird in Syrien keine Zukunft haben."

Angesprochen auf die Ankündigung des Sprechers der saudischen Streitkräfte, sie seien bereit, Bodentruppen nach Syrien zu entsenden, sagte Jubeir, es gebe in der von den USA geführten internationalen Militärkoalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Diskussion darüber, ob man Bodentruppen im Kampf gegen den IS brauchet. "Wenn diese Koalition sich entscheidet, Spezialeinheiten im Kampf gegen den IS in Syrien einzusetzen, ist Saudi-Arabien bereit, sich daran zu beteiligen", fügte er hinzu. Die syrische Regierung und auch Russland haben angekündigt, dass sie dies als Invasion betrachten würden. Jubeir hielt dem entgegen: "Ich kann zu juristischen Details nichts sagen, aber: Die Koalition hat eine Rechtsgrundlage für Luftangriffe. Ich würde annehmen, dass der Einsatz von Bodentruppen gegen den IS davon auch gedeckt ist." Jubeir warnte Russlands Präsident Wladimir Putin vor den Folgen seiner Unterstützung für das Assad-Regime. "Wir haben die Russen darauf aufmerksam gemacht, dass sie zum Kombattanten eines Religionskrieges werden, wenn sie an der Seite Assads und Irans in diesen Konflikt eingreifen. Das ist sehr, sehr gefährlich", sagte er. In Russland lebten 20 Millionen sunnitische Muslime. "Will das Land den Eindruck erwecken, dass es an der Seite von Schiiten gegen Sunniten kämpft? Russland hat nichts davon", sagte er. Seit fünf Monaten sei das Ziel Russlands die moderate Opposition, nicht der Islamische Staat oder die Nusra-Front, der syrische Ableger der al-Qaida. "Außerdem gibt es eine internationale Koalition gegen den IS - dieser hätte Russland leicht beitreten können", sagte er. Jubeir stellte auch in Abrede, dass die massiven russischen Luftangriffe in Syrien und der Vormarsch von Kräften des Regimes bei Aleppo dazu führen könnte, dass Assad im Amt bleibt. "Assad konnte nicht von seinem eigenen Militär gerettet werden, also hat er Iran zu Hilfe gerufen. Iran konnte ihn nicht retten, also hat er die Hisbollah gerufen. Die Hisbollah konnte nicht helfen, also brachte er schiitische Milizen aus Irak und Pakistan ins Land, die aber ebenfalls nicht helfen konnten. Jetzt hat er die Russen gerufen, aber auch die werden ihm nicht helfen können." Am Ende komme es auf die Entschlossenheit der Syrer an, sagte er. "Sie lehnen Baschar al-Assad ab, und deswegen werden sie die Stärkeren sein. Trotz der massiven Luftangriffe der Russen, trotz der Flächenbombardements, trotz der Vertreibung sunnitischer Bürger aus alawitischen Gebieten, trotz des Terrors - die Entschlossenheit der Syrer ist ungebrochen, Assad loszuwerden." Tatsächlich hätten Assads Truppen keine so großen Geländegewinne erzielt, wie die Luftangriffe vermuten lassen.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Krankenkassen erhalten 503
Die Krankenkassen bekommen offenbar zu viel Geld aus dem Gesundheitsfonds. Das berichtet "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf Recherchen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Danach wurde den Krankenkassen ...

Streiks in Frankreich trei
Aufgrund der andauernden Streiks bei den Ölraffinerien in Frankreich steigen an deutschen Tankstellen die Kraftstoff-Preise. Das meldet "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf eine Analyse der Commerzba ...

Arbeitgeberpräsident Kram
Die Arbeitgeber verstärken ihren Widerstand gegen das von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) geplante Gesetz zum Abbau der Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Aus Anlass der Kabinet ...

Euro-Gruppe einigt sich au
Die Euro-Gruppe sich auf neue Hilfen für Griechenland verständigt. Die Finanzminister hätten weiteren Auszahlungen in Höhe von insgesamt 10,3 Milliarden Euro zugestimmt, teilte Euro-Gruppen-Chef J ...

Taliban wählen neuen Anf
Die radikal-islamischen Taliban haben einen neuen Anführer gewählt: Mullah Haibatullah Achundsada soll die Gruppierung in Zukunft führen, teilte die Miliz am Mittwoch mit. Er soll die Nachfolge Mul ...

Ex-Chef der Bank von Engla
Der langjährige Chef der Bank von England, Mervyn King, hält Kritik von Politikern an der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank für legitim. Es sei offensichtlich, dass sehr niedrige Zin ...

Kardinal Woelki bezeichnet
Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, hat die Flüchtlingspolitik Deutschlands und der EU scharf attackiert und das Abkommen mit der Türkei zur Rücknahme von Flüchtlingen als "infam" beze ...

NRW-Umweltminister Remmel
NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) warnt Bayer vor der Monsanto-Übernahme: "Aus agrarpolitischer Sicht wäre der Monsanto-Kauf durch Bayer kontraproduktiv. Ein solch großes Unternehmen, das ...

EU-Parlamentspräsident: I
Der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz hat das griechische Flüchtlingslager Idomeni als einen "Schandfleck" für die EU-Staaten, die nicht zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit sind, bezei ...

Amnesty: Zwölf EU-Staaten
Zwölf EU-Staaten ignorieren nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International den Lieferstopp für Waffen und Munition nach Ägypten. Allein 2014 hätten EU-Mitgliedsstaaten 290 Geneh ...

GfK: Konsumklima setzt Auf
Das Konsumklima setzt seinen Aufwärtstrend fort: Für Juni 2016 prognostiziert der Gesamtindikator 9,8 Punkte nach 9,7 Zählern im Mai, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch mit. Der ...

Bayern: Zwei Kinder bei Ve
Bei einem Verkehrsunfall auf der A9 in der Nähe von Ingolstadt sind zwei Kinder ums Leben gekommen. Am Dienstagnachmittag sei ein 49-Jähriger mit hoher Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen in ...

Kommunen rufen Länder zur
Die Kommunen haben die Länder aufgefordert, die von der Bundesregierung geplante Möglichkeit einer Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge sofort zu nutzen. "Die Städte begrüßen sehr, dass m ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •