Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Sarrazin in neuem Buch: Euro-Länder sollten zur nationalen Währung zurückkehren können

News von LatestNews 1664 Tage zuvor (Redaktion)

Thilo Sarrazin
© Bundesbank, Text: dts Nachrichtenagentur
In seinem neuen Buch "Europa braucht den Euro nicht" fordert Thilo Sarrazin, dass Länder, die dauerhaft gegen den Stabilitätspakt verstoßen, den Euro verlassen. Das Nachrichtenmagazin "Focus" druckt vorab Auszüge aus dem Buch. Darin heißt es: "Wenn ein Land unter der Disziplin der gemeinsamen Währung nicht leben kann oder will, so soll es jederzeit frei sein, zu seiner nationalen Währung zurückzukehren."

Nach Ansicht des Ex-Bundesbankers ist durch die zahllosen vergeblichen Rettungsmaßnahmen längst "nach außen der Eindruck der deutschen Erpressbarkeit" entstanden. Wenn die Währungsunion funktionieren solle, erfordere dies, dass sich alle Mitglieder "mehr oder weniger so verhalten, wie es deutschen Standards entspricht". Sarrazin attackiert laut "Focus" SPD, Grüne und Linkspartei wegen ihrer Forderung nach gemeinsamen europäischen Staatsanleihen ("Eurobonds"): Die Befürworter seien "getrieben von jenem sehr deutschen Reflex, wonach die Buße für Holocaust und Weltkrieg erst endgültig getan ist, wenn wir alle unsere Belange, auch unser Geld, in europäische Hände gelegt haben". Sarrazin hält Griechenland für einen hoffnungslosen Fall. Das Land werde "für den Euroraum das werden, was der Mezzogiorno seit 150 Jahren für Italien ist: ein ewiges Zuschussgebiet ohne Perspektive und ohne innere Kraft zur eigenen Regeneration".

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •