Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Rom: Blockade der Balkanroute löst Flüchtlingsproblem nicht

News von LatestNews 121 Tage zuvor (Redaktion)

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle
© über dts Nachrichtenagentur
Die italienische Regierung erwartet, dass die aktuelle Blockade der Balkanroute das Flüchtlingsproblem nicht lösen, sondern nur auf andere Länder Europas verlagern wird. "Es gibt Anzeichen, dass die Flüchtlinge neue Wege suchen, um nach Mitteleuropa zu gelangen", sagte der italienische Finanzminister Pier Carlo Padoan den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wenn eine Route blockiert ist, suchen die Flüchtlinge sich eine neue. Dafür muss man sich nur die Geografie Europas ansehen."

Mit Blick auf den in einer Woche stattfindenden EU-Gipfel sagte Padoan, kurzfristig unterstütze die Regierung in Rom den Plan, die Zahl der Flüchtlinge mit Hilfe der Türkei zu reduzieren. "Ich bin zuversichtlich, dass das gelingen wird. Italien wird sich dafür einsetzen, auf dem Gipfel eine gemeinsame Lösung zu finden. Wir wissen alle, dass wir sie brauchen." Europa müsse die Herausforderung "so geschlossen wie möglich" angehen. Er sei sich aber bewusst, dass der Druck in den einzelnen EU-Ländern unterschiedlich hoch sei. Um die Ankunft von Flüchtlingen auf Dauer zu begrenzen, schlägt die italienische Regierung unter anderem eine gemeinsame europäische Grenzpolizei vor. Die Reisefreiheit in der EU sei eine der zentralen Errungenschaften der europäischen Einigung und müsse verteidigt werden. Finanziert werden solle diese Grenzpolizei Padoan zufolge über einen extra EU-Haushalt, in den alle Mitgliedsländer einzahlen sollen. Darüber hinaus liege die "Wurzel des Problems" in den Herkunftsländern der Migranten.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Klägeranwalt fordert Glei
Nach dem Vergleich des VW-Konzerns in den USA verstärken europäische Klägeranwälte den Druck auf das Unternehmen. Die US-Kanzlei Hausfeld war an dem Vergleich beteiligt. Christopher Rother, Hausfe ...

DAX erholt sich nach "Brex
Am Dienstag hat der DAX das erste Mal seit dem "Brexit"-Votum in Großbritannien wieder etwas zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.447,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1 ...

De Maizière: Extremistisc
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich besorgt über Radikalisierung und zunehmende Gewaltbereitschaft unter Extremisten gezeigt: "Extremistische Szenen - ganz gleich welcher Ausrichtung - h ...

Innenpolitiker: Verfassung
Nach der Vorstellung des Jahresberichtes der Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) haben Innenpolitiker von Opposition und Regierung kritisiert, dass der Geheimdienst zu wenig auf die AfD blicke. " ...

Tusk: Sondergipfel zur Zuk
EU-Ratschef Donald Tusk will ein informelles Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs für den September einberufen. Das Treffen, bei dem es um die Zukunft der EU gehen soll, soll ohne Großbritanni ...

Mindestlohn steigt auf 8,8
Die von der Regierung eingesetzte Mindestlohnkommission empfiehlt eine Lohnuntergrenze von 8,84 Euro ab Januar 2017. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürze weitere Informationen. ...

Mindestlohn steigt 2017 au
Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll ab Januar 2017 auf 8,84 Euro pro Stunde steigen. Das teilte die von der Regierung eingesetzte Mindestlohnkommission aus Vertretern der Gewerkschaften un ...

Abgas-Vergleich in den USA
Volkswagen muss in einem Vergleich mit der US-Umweltbehörde EPA voraussichtlich bis zu 14,7 Milliarden Dollar zahlen. Das ging aus am Dienstag bei einem Gericht in San Francisco eingereichten Dokumen ...

Arzneitests an Dementen: E
Mit einem gemeinsamen Änderungsantrag stemmen sich nun Abgeordnete aller vier Bundestagsfraktionen gegen den Plan von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die Möglichkeiten für Arzneiversuche ...

DAX am Mittag mit kräftig
Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag zunächst kräftige Kursgewinne verzeichnet: Kurz vor 12:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 9.470,34 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus ...

Städtetag will Korrektur
Der Deutsche Städtetag fordert Bund und Länder auf, ihren vor gut einer Woche gefassten Beschluss zur Entlastung der Kommunen um fünf Milliarden Euro zu korrigieren: "Die fünf Milliarden Euro, die ...

Merkel mahnt nach Brexit-V
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt Geschlossenheit der verbleibenden Mitgliedstaaten angemahnt. Die EU müsse die richtigen Schlussfolgerungen aus dem B ...

Kabinett beschließt Entwu
Das Budneskabinett hat am Dienstag einen Gesetzentwurf zur Reform des Bundesnachrichtendienstes (BND) beschlossen. Dieser sieht unter anderem vor, dass es künftig ein unabhängiges Richtergremium zur ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •