Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Regierung streitet über Reform des Ökostrom-Gesetzes

News von LatestNews 84 Tage zuvor (Redaktion)

Windräder
© über dts Nachrichtenagentur
Die Bundesregierung kann sich in einer wichtigen Frage der künftigen Ökostrom-Förderung nicht einigen. Das geht aus dem Referentenentwurf für die Novelle des Ökostrom-Gesetzes EEG hervor, den das Bundeswirtschaftsministerium am Montag den übrigen Ministerien zustellte und über den die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtet. Danach ist innerhalb der Koalition offen, ob es für die Windenergie an Land künftig eine Art Rettungsnetz in Form einer "Mindestausschreibungsmenge" geben soll - für den Fall, dass die deutschen Ökostromziele schon vor 2025 erreicht sind.

Dahinter steht ein diffiziles Problem der neuen Förder-Methode. Wer einen Wind- oder Solarpark baut, soll Förderung künftig nur noch erhalten, wenn er bei einer Ausschreibung mithalten kann. Dazu werden mehrmals jährlich bestimmte Kapazitäten an Wind- und Solarkraft ausgeschrieben, auf die sich Bauherren bewerben können. Den Zuschlag erhält, wer für die geringste Förderung zu bauen bereit ist. Die Windenergie an Land allerdings spielt in diesem System die Rolle des Lückenbüßers. Denn zunächst werden die Strommengen aus bestehenden Anlagen gezählt, dann die aus neuen Solarparks und Windparks zur See. Was dann noch fehlt, um die Ausbauziele zu erreichen, soll als Windkraft an Land ausgeschrieben werden. Bis 2025 will die Koalition so einen Ökostrom-Anteil von 45 Prozent erreichen, gegenüber derzeit rund 33 Prozent. Der Spielraum für neue Windparks an Land könnte so dahinschwinden. Um dies zu verhindern, sahen die Pläne des Wirtschaftsministeriums eine "Mindestausschreibungsmenge" von 2.000 Megawatt im Jahr vor, das entspricht gut 500 mittelgroßen Windrädern, schreibt die SZ. Sie sollte in jedem Fall ausgeschrieben werden. In den jüngsten Plänen allerdings sei diese Vorgabe durch "XXX" ersetzt, offenbar auf Betreiben der Unionsfraktion. Alles weitere solle sich nun in den Anhörungen zum Gesetz weisen, heißt es der Zeitung zufolge in Regierungskreisen. Vor allem die Länder pochen auf eine hohe Mindestmenge.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Habeck warnt vor beschleun
Schleswig-Holsteins Landwirtschafts- und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) schlägt vor dem Krisengipfel von Politik und Landwirten am 30. Mai Alarm und warnt vor einem beschleunigten Höfesterben ...

Österreichs Außenministe
Nach der Präsidentenwahl hat Österreichs Außenminister Sebastian Kurz einen Kurswechsel in der Flüchtlingsproblematik ausgeschlossen - und ein Ende der politischen Gräben in seinem Land gefordert ...

Meuthen: Schlechte Vorbere
Der AfD-Co-Vorsitzende Jörg Meuthen hat die schlechte Vorbereitung des am Montag gescheiterten Gesprächs mit Vertretern des Zentralrats der Muslime (ZMD) bemängelt. "Bei einem solchen Treffen sollt ...

Einbrüche: Bayerns Innenm
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat angesichts des deutlichen Anstiegs bei den Wohnungseinbrüchen eine "sicherheitspolitische Offensive" für Deutschland gefordert. "Es geht um den Schut ...

Idomeni: Räumung des Flü
Die Räumung des Flüchtlingslagers nahe Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze hat begonnen. Wie von den griechischen Behörden angekündigt, haben am Dienstagmorgen hunderte Polizisten damit ...

Verfassungsschutz: "Erhebl
Der Verfassungsschutz verfolgt die Zuspitzung des innertürkischen Konfliktes mit Sorge. "Alles, was zu einer Verhärtung der Fronten und zu einem Anfeuern des Konfliktes beiträgt, spüren wir hier i ...

Zentralrat der Muslime wil
Auch nach dem gescheiterten Treffen des Zentralrates der Muslime (ZMD) mit der Spitze der AfD will Zentralratspräsident Aiman Mazyek mit Teilen der islamkritischen Partei weiter in Kontakt kommen. "W ...

Grüne bemängeln Lücken
Die Skepsis der Deutschen gegenüber dem transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP ist groß. Die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen, die dem "Handelsblatt" (Dienstagsaus ...

Börsenvorstand verteidigt
Jeffrey Tessler, Vorstandsmitglied der Deutschen Börse, verteidigt die Fusionspläne mit der London Stock Exchange (LSE). Die Fusion würde dem Markt guttun, sagte Tessler dem "Handelsblatt" (Diensta ...

DAX startet nahezu unverä
Die Börse in Frankfurt hat nach dem Handelsstart am Montag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet: Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 9.840,30 Punkten berechnet. Das entspri ...

De Maizière will schnelle
Angesichts der wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Staat und Wirtschaft offenbar besser schützen. Mobile Einsatzteams des Bundesamt für Sicher ...

Schäfer-Gümbel: Kanzlerk
Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat seine Partei dazu aufgerufen, den Kanzlerkandidaten der SPD noch vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai 2017 eindeu ...

Unwetter in Sachsen: Bahns
Nahe der sächsischen Stadt Bad Schandau kam es infolge heftigen Regens in der Nacht zu Dienstag zu einem Erdrutsch. Teilweise wurden dadurch Bahngleise verschüttet - die Bahnstrecke zwischen Dresden ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •