Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Pro Asyl sieht Idomeni als Symbol für "Totalversagen Europas"

News von LatestNews 117 Tage zuvor (Redaktion)

Flüchtlingslager Idomeni
© über dts Nachrichtenagentur
Die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl hat Europa im Zusammenhang mit der Lage im griechisch-mazedonischen Grenzort Idomeni ein "Totalversagen" vorgeworfen. "Griechenland hätte von Anfang an ein breites Hilfsangebot bekommen müssen, um die Menschenwürde auf den Inseln und auf dem Festland zu gewährleisten. Nicht nur Wolldecken und Feldbetten", sagte der Europa-Referent der Hilfsorganisation, Karl Kopp, dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe).

Nach Calais sei Idomeni das nächste Menetekel einer gescheiterten europäischen Flüchtlingspolitik. Kopp warf den "Hardlinern" in der europäischen Politik vor, bewusst auf abschreckende Bilder aus Idomeni zu setzen, eine aus seiner Sicht "zynische, menschenverachtende Politik". Er sagte: "Aber bloß, weil es ganz hässlich aussieht, sind die Weltkrisen doch nicht bewältigt und die Leute kommen nicht mehr."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Bouillon: Gemeinsame Anti-
Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Länder, Klaus Bouillon (CDU), hat gemeinsame Anti-Terrorübungen von Polizei und Bundeswehr angekündigt. Das habe er vor zwei Wochen mit Bundesverteidi ...

CDU-Innenpolitiker für me
Nach dem mutmaßlichen Anschlag eines syrischen Flüchtlings in Ansbach fordert der Obmann des Bundestags-Innenausschusses, Armin Schuster (CDU), eine konsequentere Abschiebung von Flüchtlingen und m ...

Sicherheitsexperte: Ohne T
Der Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, Joachim Krause, hat die deutsche Politik vor falschen Weichenstellungen in der Auseinandersetzung mit der Türkei gewarnt: ...

Verizon bestätigt Kauf vo
Der US-Konzern Verizon will das Kerngeschäft des Internetunternehmens Yahoo übernehmen. Entsprechende Medienberichte bestätigte das Telekommunikationsunternehmen am Montag. Der Kaufpreis betrage 4, ...

Schäuble macht Front gege
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) macht massiv Front gegen Pläne der EU-Kommission, künftig steuerrelevante Daten von multinationalen Unternehmen zu veröffentlichen. Diese Pläne könnt ...

BKA: Mehr Flüchtlinge in
In Deutschland steigt nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) die Zahl der Flüchtlinge, die unter Terrorverdacht stehen und gegen die Ermittlungen laufen. Derzeit liegen den Sicherheitsbehörden d ...

DAX am Mittag mit Gewinnen
Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag zunächst Kursgewinne verzeichnet: Kurz vor 12:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 10.228,74 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,80 Pr ...

Wendt für Wiederinbetrieb
Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat sich nach dem Anschlag im fränkischen Ansbach dafür ausgesprochen, Abschiebehaftanstalten wieder in Betrieb zu nehmen. Bei dem mu ...

Anschlag in Ansbach: Täte
Der 27-jährige Syrer, der sich in bei einem Musikfestival im fränkischen Ansbach in die Luft gesprengt hat, sollte nach Bulgarien abgeschoben werden. Gegen den Mann lag eine Abschiebeandrohung vor, ...

Ermittler: Festgenommener
Der 16-Jährige, der am Sonntag im Zusammenhang mit dem Amoklauf in München festgenommen wurde, hat sich offenbar vor der Tat mit dem Schützen im Bereich des Tatorts getroffen. Das teilte die Staats ...

Historiker will "allgemein
Als Reaktion auf die jüngste Serie von Gewalttaten fordert der Münchner Historiker und Publizist Michael Wolffsohn die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht. "Der Staat kann seine Aufgaben im ...

De Maizière "erschüttert
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich "erschüttert" über die Gewalttaten in Reutlingen und Ansbach gezeigt. "Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen des Opfers und den Verletzten", erklärt ...

Türkischer Vize-Ministerp
Der stellvertretende Ministerpräsident der Türkei, Mehmet Simsek, wirbt nach dem gescheiterten Putsch um das Vertrauen der EU. Der Ausnahmezustand sei nicht verhängt worden, um die türkischen Bür ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •