Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Politiker von FDP und SPD fordern Konsequenzen aus Pferdefleisch-Skandal

News von LatestNews 1532 Tage zuvor (Redaktion)

Hackfleisch
© über dts Nachrichtenagentur
Im Pferdefleisch-Skandal fordern Politiker von Koalition und Opposition umfassende Konsequenzen. "Um solche Fälle von Verbrauchertäuschung zu vermeiden, brauchen wir nicht nur zertifizierte Verarbeitungsbetriebe, sondern auch zertifizierte Lieferanten", sagte der Vorsitzende des Bundestag-Verbraucherausschusses, Hans-Michael Goldmann (FDP), "Handelsblatt-Online". Die Einführung einer genaueren Herkunftskennzeichnung, wie von Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) und europäischen Verbraucherschützern gefordert, erhöhe zwar weiter die Transparenz, hätte aber den vorliegenden Fall auch nicht verhindern können.

"Somit bedarf es nicht noch weiterer Gesetze, sondern schärferer Kontrollen." Goldmann nannte es einen kriminellen Akt und eine brutale Verbrauchertäuschung, Pferdefleisch falsch zu deklarieren und als Rindfleisch zu verkaufen. Ein solches Vorgehen müsse rigoros bestraft werden. Die Vorfälle erschütterten das Vertrauen der Verbraucher und bringe eine ganze Branche in Verruf. "Deshalb müssen nun die Behörden, aber vor allem Europol mit Hochdruck die verantwortlichen Personen hinter diesem Verbrechen aufdecken", sagte der FDP-Politiker. Der SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber plädierte für ein europaweites Vorgehen. Dabei komme es aber auf die richtigen Maßnahmen an. Um der Unsicherheit der Verbraucher zu begegnen, müsse "umfassende Transparenz" geschaffen werden, welche Produkte belastet seien, sagte Kelber "Handelsblatt-Online". "Neben den zusätzlichen öffentlichen Untersuchungen muss es auch eine Meldepflicht für private Labore geben, wenn diese Unregelmäßigkeiten in Lebensmitteln entdecken." Wenn Pferdefleisch in Umlauf gebracht werde, müsse zudem sichergestellt sein, dass es nicht mit Rückständen von Medikamenten belastet ist, die schädlich für den Menschen seien. "Darüber hinaus braucht es einen wirksamen Informantenschutz für Arbeitnehmer, wenn diese kriminelle Machenschaften in ihren Betrieben an die Behörden melden", sagte Kelber. Goldmann äußerte die Hoffnung, dass es mit Hilfe der von EU-Kommissar Tonio Borg geforderten Gentests gelingen werde, alle Spuren von Pferdefleisch zu lokalisieren. "Allerdings können Ergebnisse im April nicht die momentane Verunsicherung beheben", fügte er hinzu. "Die Anordnung der Tests wird aber immerhin dafür sorgen, dass die Strippenzieher kein weiteres Pferdefleisch auf den Markt bringen."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •