Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Osteuropabank-Chef Mirow kritisiert Personalpolitik der Bundesregierung

News von LatestNews 1628 Tage zuvor (Redaktion)
Der scheidende Präsident der Osteuropabank (EBRD), Thomas Mirow, hat der Bundesregierung eine falsche Strategie bei der Besetzung von Spitzenposten auf europäischer Ebene vorgeworfen. "Ungeschicklichkeit und kleinkariertes politisches Kästchendenken" verhinderten, dass mehr Deutsche an der Spitze internationaler Organisationen stünden, sagte er im Interview mit dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe) in London. Konkret kritisierte er die von der Bundesregierung lange favorisierte Idee, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) an die Spitze der Euro-Gruppe zu hieven, die aus den Finanzministern der 17 Euro-Staaten besteht.

"Ein deutscher Finanzminister an der Spitze der Euro-Gruppe würde den Eindruck einer deutschen Vorherrschaft in der Euro-Zone verstärken", warnte er. Außerdem müsse er als Vorsitzender Kompromisse schmieden und könne dann nicht mehr die deutschen Interessen verfechten. Sinnvoller wäre es aus seiner Sicht, dafür zu kämpfen, dass der Chef des Rettungsschirms EFSF, Klaus Regling, den gleichen Posten beim dauerhaften Rettungsmechanismus ESM bekommt. Die Bundesregierung hatte den SPD-Politiker Mirow nicht bei dem Versuch unterstützt, sich für eine zweite Amtszeit zum EBRD-Präsidenten wählen zu lassen und sich stattdessen sogar hinter einen französischen Gegenkandidaten gestellt. Darüber habe sie ihn nicht einmal offiziell informiert, klagte Mirow. " Es ist ein großer Fehler, auf einem Feld, auf dem man starke Interessen hat, ohne jede Not eine Führungsposition preiszugeben", kritisierte er.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •