Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Organisatorischer Ärger vor Griechenland-Verhandlungen

News von LatestNews 2160 Tage zuvor (Redaktion)

Akropolis in Athen
© über dts Nachrichtenagentur
Vor Beginn der Verhandlungen mit Griechenland über ein drittes Rettungsprogramm gibt es neuen Ärger: Die Geldgeber werfen der Athener Regierung vor, Zusagen nicht einzuhalten, erfuhr das "Handelsblatt" aus dem Umfeld der beteiligten Institutionen. So wolle die griechische Regierung die Vertreter von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) 20 Kilometer außerhalb Athens unterbringen, hieß es. Dabei habe Premier Alexis Tsipras in der Erklärung des Euro-Gipfels Arbeitsorte in Athen zugesagt.

Zudem gibt es Streit um die Beteiligung des IWF. Die Athener Regierung habe den Währungsfonds lediglich eingeladen, mit über das neue Rettungsprogramm zu verhandeln, erfuhr das "Handelsblatt" aus dem Umfeld der Institutionen. Griechenland habe aber bis Donnerstagabend keinen Antrag gestellt, dass sich der IWF an dem neuen Programm beteiligen soll. Der Währungsfonds prüft derzeit noch, wie er damit umgehen soll. Eigentlich hatte Tsipras in der Gipfelerklärung zugesagt, dass er den IWF um weitere Hilfen bittet. Das IWF-Programm, das unterbrochen wurde, läuft noch bis März 2016.

© dts Nachrichtenagentur



Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •