Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Ökonomin: Arabischer Welt mangelt es an Self-made-Milliardären

News von LatestNews 166 Tage zuvor (Redaktion)

US-Dollar
© über dts Nachrichtenagentur
Wohlstand für alle gebe es in den rund zwei Dutzend arabischen Ländern auch deshalb nicht, weil es - laut US-Wirtschaftswissenschaftlerin Caroline Freund - an erfolgreichen, politisch unabhängigen Unternehmensgründern mangelt. Das Gründergeschehen sei "enttäuschend, vor allem gemessen daran, wie viel Geld es in der Region eigentlich gibt", sagte Freund der "Welt am Sonntag". Freund war von 2011 bis 2013 bei der Weltbank Chefvolkswirtin für MENA ("Middle East and North Africa") - und ist heute Senior Fellow beim Peterson Institute for International Economics (PIIE) in Washington.

Am vergangenen Donnerstag stellte sie ein Buch ("Rich people, poor countries") vor, in dem sie den Aufstieg einer neuen Schicht von Milliardären in den Schwellenländern nachzeichnet. Im Jahr 2001 gab es Freunds Auswertungen zufolge 103 Dollar-Milliardäre in Schwellenländern. 2014 waren es 705, das entspricht vier von zehn weltweit. Insgesamt ist das Ergebnis erfreulich, schreibt Freund in dem Buch: "Eine neue Milliardärsklasse ist entstanden, die Ausdruck ist von Innovation, Kreativität, Findigkeit und anderen kapitalistischen Fertigkeiten, die traditionell mit den fortgeschrittenen Ländern in Verbindung gebracht werden." Die MENA-Region aber entwickle sich gegen den globalen Trend. Der Anteil der Erben unter den Milliardären steige, während der Anteil der Unternehmensgründer sinke. Zwischen 2001 und 2014 ist die Zahl der Milliardäre in MENA deutlich gestiegen - von 22 auf 78. Doch von den 78 sind nur 14 Self-made-Milliardäre, deren Firmen nichts mit dem Finanz-, Immobilien- und Rohstoffsektor zu tun haben und auch nicht mit dem politischen Geschäft.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

US-Geheimdienst beklagt er
Die Festnahmen im türkischen Militär erschweren aus Sicht des US-Geheimdienstdirektors James Clapper die Kooperation mit der Türkei und den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Viele ihre ...

DAX legt trotz schwacher U
Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.337,50 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die ...

Türkischer Außenminister
Die türkische Regierung erwägt offenbar ein Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe. Das sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (S ...

Deutsche Berufsverbände s
In einem gemeinsamen Appell kritisieren vier deutsche Berufsverbände die Verfolgung von Richtern, Staatsanwälten, Journalisten, Wissenschaftlern und Anwälten in der Türkei. "Die Bundesregierung un ...

Leipzig: Zweite Leiche in
In Leipzig hat die Polizei nach dem Fund einer Leiche in einem Badesee am Donnerstag einen Tag später dort einen weiteren Leichnam entdeckt. Das teilten die Beamten am Freitagnachmittag mit. Wie bei ...

Deutsche Bahn verweigert P
Die Deutsche Bahn hat eine Plakatkampagne aus Anlass des 90. Geburtstags von Fidel Castro am 13. August verweigert. Leser der sich selbst als "links" und "marxistisch orientiert" bezeichnenden Tagesze ...

Forsa-Umfrage: 49 Prozent
49 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass sich Angela Merkel nach den Anschlägen der vergangenen Tage alles in allem richtig verhalten hat. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage, die "RTL Ak ...

Anwaltverein: Auslieferung
Der Deutsche Anwaltverein (DAV) sieht den Versuch der türkischen Regierung, gegen in Deutschland lebende Anhänger des Predigers Fethullah Gülen vorzugehen, gelassen. "Das Auslieferungsersuchen der ...

Sachsen-Anhalt: Sperrung e
In Halberstadt kam es am Donnerstagabend auf einer Gleisanlage wegen eines "Pokémon Go"-Spielers zu einem Zwischenfall. Gegen 22:15 Uhr wurde die Bundespolizei über eine sich nahe den Schienen aufha ...

Extremismus: Grüne dringe
Die Grünen haben eine grundlegende Neuausrichtung des Bundesverfassungsschutzes gefordert. "Vielleicht wäre ein neues unabhängiges Institut zum Schutz der Verfassung für den Bereich des Extremismu ...

Merkel und Gauck nehmen an
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck werden am kommenden Sonntag am Trauergottesdienst für die Opfer des Amoklaufs vom 22. Juli in München teilnehmen. Der Gottesdienst fi ...

Grüne: Bundesregierung mu
Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, "endlich ihre Bereitschaft zur Beteiligung an einer Luftbrücke von humanitären Gütern nach Syrien zu erklären". Die Tatsache, dass belagerte Men ...

2015 knapp 1.400 Gigawatts
Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 1.395 Gigawattstunden Strom aus Klärgas in Kläranlagen erzeugt. Gegenüber 2014 war das ein Plus von 3,6 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag weiter ...


prev next

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •