Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Niebel verteidigt Nord-Mali-Besuch ohne Personenschutz

News von LatestNews 1642 Tage zuvor (Redaktion)

Dirk Niebel
© über dts Nachrichtenagentur
Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat seine umstrittene Entscheidung verteidigt, trotz Warnungen des Bundeskriminalamtes ohne Personenschützer den Norden Malis besucht zu haben. "Am Ende haben sich alle sicher gefühlt. Denn es gab einen ausreichenden Schutz durch die örtlichen Sicherheitskräfte", sagte Niebel der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochausgabe).

Niebel räumte ein, dass es zu unterschiedlichen Lagebeurteilungen gekommen sei. "Die Bundeswehr hat die Region Mopti problemlos angeflogen, auch die Deutsche Botschaft war dabei. Und auch die Personenschützer wären bei mir geblieben, wenn nicht die Verwaltung des Bundeskriminalamtes eine andere Entscheidung getroffen hätte", erläuterte der FDP-Politiker. "Insofern bleibt es meine Entscheidung, was ich als durchführbar erachte und was nicht", sagte Niebel. Außerdem sei es notwendig gewesen, "ein politisches Zeichen zu setzen, dass wir an der Seite der demokratischen Kräfte in Mali stehen", so Niebel weiter. Zugleich bekundete der Minister seine Bereitschaft, im Falle einer erfolgreichen Bundestagswahl weiter an der Spitze des Entwicklungsressorts zu stehen. "Wenn es die Möglichkeit gäbe, meine Aufgabe fortzusetzen, dann würde ich sie gerne unumkehrbar abschließen. Und dafür würde ich eine Wahlperiode garantiert noch brauchen", erklärte Niebel.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •