Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Netzagenturpräsident wehrt sich gegen Seehofers Kritik am Netzausbau

News von LatestNews 999 Tage zuvor (Redaktion)

Hochspannungsleitung
© über dts Nachrichtenagentur
Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, wehrt sich gegen die Kritik des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer am geplanten Bau von Stromautobahnen durch Bayern. Der notwendige Netzausbau werde "nur gelingen, wenn er von der Politik geschlossen getragen wird", sagte Homann dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) auf die Frage, ob er Seehofers Pläne für ein Moratorium beim Netzausbau für ein Störfeuer halte. "Die Umsetzung der Energiewende ist eine Generationenaufgabe, die nur mit Unterstützung aller zu meistern sein wird. Sie wird nur gelingen, wenn die gesamte Bevölkerung von der Notwendigkeit der Maßnahmen überzeugt ist und sie vor Ort auch mitträgt", sagte Homann.

Nach Überzeugung des Netzagenturpräsidenten ist gerade Bayern wegen der dort anstehenden Kernkraftwerkabschaltungen auf Stromlieferungen aus anderen Bundesländern angewiesen. "Die Situation ist ernst. Aber wir werden das meistern können", sagte Homann. Eine vorzeitige Abschaltung des von Eon betriebenen Kernkraftwerks im bayerischen Grafenrheinfeld schreckt Homann nicht. "Es steht Eon frei, die Stilllegung dieses Kernkraftwerks anzumelden. Dann gelten die Regeln, die für alle anderen Kraftwerke auch gelten", sagte Homann. Das bedeute, dass das Kraftwerk ab Antragstellung noch zwölf Monate weiterbetrieben werden müsse. Wenn Eon in diesem Frühjahr Stilllegungsabsichten anmelde, könnte das Kraftwerk frühestens im Frühjahr 2015 abgeschaltet werden.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •