Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Mitteldeutscher Rundfunk steht vor größeren Einsparungen

News von LatestNews 2077 Tage zuvor (Redaktion)

Hauptgebäude des MDR in Leipzig
© dts Nachrichtenagentur
Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) steht vor größeren Einsparungen. Das sagte der scheidende Intendant, Udo Reiter, der "Freien Presse". Die Reserven seien aufgebraucht.

"Wir werden auch heilige Kühe schlachten müssen", so Reiter. Überall ein bisschen zu sparen, helfe nicht weiter. Worauf der MDR künftig genau verzichtet, müsse aber sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin entscheiden. Wer das sein wird, ist derzeit noch offen. Reiter will noch in diesem Jahr in den Ruhestand gehen. Der dienstälteste ARD-Intendant mahnte ein Neuordnung der Finanzbeziehungen innerhalb der ARD an. Der "sogenannte Finanzausgleich" zwischen den öffentlich-rechtlichen Anstalten sei reformbedürftig. "Meiner Meinung nach sollte jede Anstalt einen von der Einwohnerzahl unabhängigen Sockelbetrag erhalten. Denn wir zahlen doch zum Beispiel für Film- oder Hörfunkproduktionen nicht weniger, nur weil wir weniger Einwohner haben. Aber das sieht nicht jeder so", sagte Reiter. Bislang sind die Geldzuweisungen innerhalb der ARD-Anstalten von der Anzahl der Gebührenzahler im jeweiligen Sendebereich abhängig. Für den Hörfunk kündigte er für die nächste Zeit eine Änderung des Programmangebotes an. Es bestehe ein Defizit an einem informativen Unterhaltungsprogramm. Mit der Neustrukturierung von Jump und Sputnik werde sich da etwas tun, so Reiter. Vor wenigen Monaten hatten sowohl der langjährige Jump- als auch der Sputnik-Programmchef den Sender verlassen.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Unterhaltung

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •