Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Merkel: Mit Israel gemeinsam in die Zukunft schauen

News von LatestNews 108 Tage zuvor (Redaktion)

Israelische Fahnen
© über dts Nachrichtenagentur
Für Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigen die Deutsch-Israelischen Regierungskonsultationen die Breite der Beziehungen zwischen beiden Staaten: Die sechsten Konsultationen finden am Dienstag (16.02.) in Berlin statt. Neben der Bundeskanzlerin und ihrem Amtskollegen Benjamin Netanjahu sind daran mehrere weitere Regierungsmitglieder beteiligt. In ihrem neuen Video-Podcast sagte Merkel, es gebe "natürlich immer die Verantwortung für die Shoah", und die müsse auch von Generation zu Generation weitergegeben werden.

"Aber die Deutsch-Israelischen Regierungskonsultationen haben wir geschaffen, um auch gemeinsam in die Zukunft zu schauen." Als Beispiele nannte die Bundeskanzlerin den Jugendaustausch, die intensive wissenschaftliche Zusammenarbeit und gemeinsame Entwicklungsprojekte in Afrika. Die Frage sei auch, wo man voneinander lernen könne. So sei Israel "ein Land der Start-ups". In ganz Deutschland wolle man "eine solche Kultur erst noch schaffen", sei dabei auch gut vorangekommen, aber Israel sei in vielen Bereichen weiter. Merkel räumte ein, es gebe auch "Fragezeichen", über die man sprechen werde. So die Frage, warum es im Friedensprozess nicht vorangehe, und ob Israel im Zusammenhang damit noch zur Zwei-Staaten-Lösung stehe. Auch das Stichwort "Bau von Siedlungen" nannte die Bundeskanzlerin. "Diese Fragen müssen auch offen diskutiert werden", so Merkel. Das viele Gemeinsame überwiege jedoch - und "eben auch das Gefühl: Zwei demokratische Staaten treffen sich." Auch in der Einschätzung, ob das iranische Atomabkommen hilfreich sei oder nicht, sei man unterschiedlicher Meinung, sagte Merkel. Für alle Verhandlungsteilnehmer sei es ein Abwägungsprozess gewesen, wie sich das Nuklearprogramm des Iran am besten stoppen lasse. "Und da", so die Bundeskanzlerin, "ist die Entscheidung gefallen, dass wir mehr Überblick, mehr Einfluss, mehr Transparenz haben, wenn wir ein solches Abkommen schließen - ohne dass wir naiv sind und glauben, dass damit schon alles gelöst ist." Deshalb müsse es auch eine präzise Überwachung geben, und darüber werde sie auch mit dem israelischen Premierminister sprechen, erklärte Merkel. Was das Existenzrecht Israels anbelange, das für Deutschland unverzichtbar sei, nehme der Iran eine vollkommen inakzeptable Position ein.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Mietpreisbremse wirkt laut
Die Mietpreisbremse funktioniert laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nicht. Die Bremse habe den Anstieg der Mieten "nicht entschleunigen" können, sie habe kurzfr ...

Fliegerbombe in Regensburg
In Regensburg ist am Dienstag erneut eine Fliegerbombe entdeckt worden. Experten bereiteten eine Evakuierung und die Entschärfung des Sprengkörpers vor. Rund 1.000 Menschen mussten ihre Häuser verl ...

WLAN-Betreiber werden von
Union und SPD haben sich auf die Details zur Änderung bei der sogenannten Störerhaftung für WLAN-Betreiber geeinigt. Eine entsprechende Änderung im Telemediengesetz (TMG) soll dafür sorgen, dass ...

Dobrindt veröffentlicht S
Der Druck auf die Regionalflughäfen steigt, in Zukunft ohne staatliche Hilfen zurechtzukommen. Ab Juli will Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) alle Subventionen für Flughäfen von mehr ...

Kabinett will vor Eon-Aufs
Kurz vor der Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper vom Eon-Konzern will das Bundeskabinett diesen Mittwoch noch einmal sicherstellen, dass die Atomrückstellungen von Eon dadurch nicht verschwinden. ...

"Brexit"-Umfrage: Briten s
Rund drei Wochen vor dem Referendum über einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU zeigt sich die Bevölkerung des Landes tief gespalten. 40 Prozent der Briten wollen für den Austritt ih ...

DAX dreht ins Minus - VW m
Am Dienstag hat der DAX nach anfänglichen Kursgewinnen die meiste Zeit leicht unter Vortagesschluss notiert und gegen Handelsende dann kräftig ins Minus gedreht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der I ...

Boateng beklagt "alltägli
Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng hat anhaltende Fremdenfeindlichkeit in Deutschland beklagt. Er denke schon, dass der alltägliche Rassismus in den vergangenen Jahren weniger geworden sei, "abe ...

Justizminister will Meldes
Justizminister Heiko Maas (SPD) sieht Cybermobbing als "ernsthaftes gesellschaftliches Problem", das viel zu lange verharmlost worden sei. Solche Attacken im Internet hinterließen besonders bei Jugen ...

Alu-Grillschalen belasten
Beim Grillen mit Alu-Schalen werden Bratwürstchen, Fleisch und Fisch erheblich stärker mit Aluminium belastet als bislang bekannt. Das zeigen Labortests im Auftrag der ARD-Sendung "Plusminus". Demna ...

Merkel bezeichnet Rupert N
Bundeskanzlerin Angela Merkel trauert um den am Dienstag verstorbenen Rupert Neudeck. Mit ihm verliere Deutschland "einen weltweit geachteten Aktivisten für Menschenrechte und Humanität, ein wahres ...

USA erneuern Reisewarnung
Die USA warnen ihre Bürger weiterhin vor Reisen in Europa. Durch die große Anzahl an Touristen, die in den Sommermonaten Europa besuchten, gäbe es auch mehr potentielle Anschlagsziele für Terroris ...

Maas für Präventionsmaß
Justizminister Heiko Maas (SPD) fordert Präventionsmaßnahmen und Meldesysteme gegen Cybermobbing. Cybermobbing sei ein "ernsthaftes gesellschaftliches Problem", das viel zu lange verharmlost worden ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •