Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Menschenrechtsexperten sehen Anzeichen für Völkermord in Myanmar

News von LatestNews 1028 Tage zuvor (Redaktion)

Myanmar
© über dts Nachrichtenagentur
Unabhängige Menschenrechtsexperten haben dem Militär in Myanmar Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Die Militärspitze müsse wegen Kriegsverbrechen und wegen des Verdachts auf Völkermord vor Gericht gestellt werden, heißt es in einem Bericht, der am Montag in Genf vorgestellt wurde. Die Vereinten Nationen hatten die Untersuchung in Auftrag gegeben.

Die Vorwürfe beziehen sich vor allem auf den Bundesstaat Rakhine, wo im vergangenen Jahr Hunderttausende muslimische Rohingya gewaltsam vom Militär vertrieben worden waren. Konkret wird den Soldaten in dem Bericht vorgeworfen, für Morde, Massenvergewaltigungen von Frauen, Folter, Gewalt gegen Kinder und das Niederbrennen ganzer Dörfer verantwortlich zu sein. Auch die Regierungschefin Myanmars, Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, wird von den Menschenrechtsexperten kritisiert. Sie habe ihre "moralische Autorität" nicht genutzt, um die Verbrechen zu verhindern oder aufzuhalten, heißt es in dem Bericht. Die Rohingya werden seit Jahrzehnten in Myanmar diskriminiert. Im August 2017 war die Lage eskaliert: Nachdem Rohingya-Rebellen verschiedene Ziele in Myanmar simultan angriffen hatten, starteten Armee und andere Sicherheitskräfte eine Gewaltkampagne. Hunderttausende flüchteten - mindestens eine Million Rohingya leben aktuell als Flüchtlinge in Bangladesch und weiteren asiatischen Staaten.

© dts Nachrichtenagentur



Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •