Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Medizin-Ethiker für begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik

News von LatestNews 1978 Tage zuvor (Redaktion)
Vor der Bundestagsentscheidung über die Präimplantationsdiagnostik (PID) an diesem Donnerstag fordert der Transplantationsmediziner und Medizinethiker Eckhard Nagel eine begrenzte Zulassung des Verfahrens. Im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" plädierte Nagel "für eine Zulassung in Situationen, in denen eine genetische Störung mit dem Leben nicht vereinbar ist, weil nach der Schwangerschaft und vielleicht noch nach den ersten Lebensmonaten keine Lebensperspektive besteht. In solchen Fällen ist eine entscheidende Grundlage unserer Definition von Mensch-Sein nicht gegeben, nämlich die, leben zu können. Leben kann da nicht geschützt werden, weil Leben schlussendlich nicht möglich ist", sagte Nagel, der Mitglied im Deutschen Ethikrat ist und evangelischer Präsident des Ökumenischen Kirchentages 2010 in München war.

Als Beispiel für genetische Störungen, bei denen eine PID zulässig sein solle, nannte Nagel in dem Interview Fälle, "wo das Chromosom 13 drei Mal vorliegt, sodass die Organe nicht so angelegt werden, wie es zum Leben erforderlich ist. Da und bei einigen anderen Störungen stirbt das Kind während der Entwicklungsphase oder spätestens bald nach der Geburt, ohne dass eine Behandlung möglich ist." Bei solchen Indikationen, von denen es laut Nagel "ungefähr zehn mit maximal 200 Fällen pro Jahr in Deutschland" gibt, solle es möglich sein, künstlich befruchtete Embryonen vor der Einsetzung in den Mutterleib auf jene Schädigungen hin zu untersuchen und gegebenenfalls zu verwerfen. Nagels Vorschlag deckt sich im Prinzip mit dem Gruppenantrag der Abgeordneten René Röspel (SPD), Priska Hinz (Grüne) und des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU), wonach die PID nur zugelassen werden soll, wenn der Verdacht auf einen Gendefekt besteht, der zu einer Fehl- oder Totgeburt führt. Ursprünglich hatte diese Gruppe auch noch beim Verdacht auf ein Versterben des Kindes innerhalb des Lebensjahres die PID zulassen wollen, diese Erweiterung aber unlängst gestrichen. Nagel nannte diese Streichung "bedauerlich. Denn damit werden Indikationen ausgeschlossen, bei denen völlig klar ist, dass zwar manche Kinder noch lebend geboren werden, aber spätestens nach einem halben Jahr sterben.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •