Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

"Maskenmann"-Opfer erheben Vorwürfe gegen Betreuer und Heimbetreiber

News von LatestNews 2035 Tage zuvor (Redaktion)
Zwei Wochen vor Beginn des Prozesses in Stade gegen den mutmaßlichen Mörder und Kinderschänder Martin N. haben Opfer neue Vorwürfe gegen Betreuer und Heimbetreiber erhoben. Einige von ihnen beklagen, dass ihnen der Missbrauch in den Ferienfreizeiten nicht geglaubt wurde. "Die Betreuer haben das teilweise als Traum abgetan, das hat mich sehr wütend gemacht", sagt Lukas (Name geändert) in der Sendung "Menschen und Schlagzeilen" im NDR Fernsehen (Sendung: Dienstag, 27. September, 21.15 Uhr).

Auch Lehrer und Schulen haben offensichtlich die Schilderungen häufiger nicht ernst genommen. Nach Angaben der Mutter eines der Missbrauchs-Opfer reagierten diese abweisend auf Nachfragen: "Ich hätte mir gewünscht, dass die Schule einmal mit mir spricht und das nicht als Traum abfertigt, dass man mir zugehört hätte." Die Heimbetreiber haben in einigen Fällen die Vorkommnisse offenbar ebenfalls nicht gemeldet. Sie verstärkten zwar ihre Sicherheitsmaßnahmen, informierten aber nicht immer die umliegenden Heime und den Dachverband. Willi Schäfer, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender im Dachverband "AG Bremer Schullandheime" bestätigte gegenüber "Menschen und Schlagzeilen", dass er von einer Vielzahl der Fälle erst jetzt erfahren habe. "Ich bin darüber erschüttert." Dabei besuchte der mutmaßliche Täter einige Schullandheime gleich mehrfach, ohne dass Betreuer, Betreiber oder die Polizei zunächst einen Zusammenhang erkennen wollten. Dass der mutmaßliche Täter von dem Wegschauen profitiert hat, glaubt Carmen Kerger-Ladleif von der Kinderschutzorganisation "Dunkelziffer": "Dieses Schweigen schützt die Täter. Es gibt ihnen Sicherheit, weiterzumachen." Trotz der Serie von Taten dauerte es auch bei der Polizei lange, bis ein Serienzusammenhang erkannt wurde. Als eine Lehrerin bei einem der ersten Fälle in Hepstedt (Landkreis Rotenburg) einen schwarzen Mann auf dem Flur bemerkt haben wollte, fühlte sie sich von der Polizei als "hysterisches Weib" behandelt. Die Kriminologin Monika Frommel von der Uni Kiel: "Nach dem dritten, vierten Fall hätte man eine Sonderkommission gründen müssen, denn wieso sollte ein Serientäter, der ein gutes Doppelleben hat und sich gut auskennt, aufhören?" Die Ermittlungsbehörden wollten sich mit Blick auf den beginnenden Prozess nicht äußern. Tatverdächtig ist der Hamburger Martin N., der nach seiner Verhaftung im April 2011 gestanden hatte, der "Maskenmann" zu sein. Ihm werden drei Morde und mehr als 40 Missbrauchsfälle an Jungen im Alter von sechs bis 14 Jahren vorgeworfen. Die meisten der Übergriffe fanden in Schullandheimen und Zeltlagern statt.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •