Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Maria Furtwängler sucht "die Schublade, in die ich nicht passe"

News von LatestNews 147 Tage zuvor (Redaktion)
Diese Woche feierte Maria Furtwänglers neuer Kinofilm "Das Wetter in geschlossenen Räumen" Premiere. Furtwängler spielt darin eine Entwicklungshelferin, die sich in Alkohol-, und Drogenexzessen verliert: In einem Interview mit der Welt am Sonntag sagte sie über ihre Rolle: "Der Film wird immer auf die Drogenszenen reduziert, was ich schade finde. Es geht um Einsamkeit. Ich spiele eine zutiefst einsame Frau, entwurzelt. Sie hat zwar dauernd Partys und Leute um sich herum, aber kein Zuhause, keine Kinder. Und flieht vor der inneren Leere."

Einsamkeit sei ein Thema, das in unserer Gesellschaft stark verbreitet, aber total tabuisiert sei: "Man darf nicht einsam sein, weil das peinlich ist. Es ist das Schlimmste überhaupt, zusammen mit Pleitesein - vor allem die einsame Frau", so die Schauspielerin. Der einsame Mann gelte als cool, der sei dann der "lonely wolf" und irgendwie ein Abenteurer. Die einsame Frau dagegen werde wie eine Ausgestoßene behandelt. Furtwängler: "Ich glaube, dass Einsamkeit einer der größten Faktoren für Depressionen ist, auch in Deutschland. Gerade in unserer Zeit der globalen Vernetzung, wo angeblich jeder mit jedem lustig auf Facebook und so, das ganze Blabla: Die Menschen sind einsam." Sie glaube, dass viele Menschen krank aus Einsamkeit seien und sieht das Problem in allen Altersgruppen - gerade auch in Großstädten. Furtwängler: "Man muss nicht vereinsamt auf dem Land leben, um das zu spüren. Und das Schlimme ist eben, dass es so schambehaftet ist, besonders bei uns Frauen: jungen Frauen, die arbeiten und kaum Privatleben haben. Die allein erziehen. Oder die sogenannten Karrierefrauen ohne Kinder, die werden es noch weniger zugeben." Das Problem sei zudem, dass psychische Erkrankungen immer noch so behandelt werden würden, "als wäre man kurz vorm Irrenhaus", sagte Furtwängler. Die Schauspielerin ist seit 1991 mit dem über 25 Jahre älteren Verleger Hubert Burda verheiratet, das Paar hat zwei Kinder und lebt in München. Ihren persönlichen Gefühlszustand umschreibt sie so: "Ich bin die ewig Suchende - ich suche die Schublade, in die ich nicht passe."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

DAX startet nach Brexit im
Die Börse in Frankfurt ist nach dem Handelsstart am Montag im Plus gestartet: Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 9.589,28 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,34 Proz ...

Merkel drängt auf Einigun
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bemüht sich um einen Kompromiss bei den künftigen Finanzbeziehungen von Bund und Ländern. Am Rande der gemeinsamen Klausurtagung von CDU und CSU habe sie darübe ...

Brexit: Schatzkanzler beto
Der britische Schatzkanzler George Osborne hat sich am Montag um eine Stabilisierung der Finanzmärkte bemüht und dabei die stabile Wirtschaftslage seines Landes hervorgehoben. "Großbritannien ist b ...

Junge Union: Außenministe
Die Junge Union (JU) hat den Vorwurf gegen Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bekräftigt, mit seiner Warnung vor "Säbelrasseln" in Richtung Russland "weder seinem Amt noch der Nato einen G ...

Superstar Messi tritt aus
Der argentinische Superstar Lionel Messi tritt aus der Nationalmannschaft zurück. "Die Zeit bei der Nationalmannschaft ist für mich vorbei. Meine Entscheidung steht", sagte Messi nach dem Endspiel d ...

Bauernpräsident: Bis zu 1
Bauernpräsident Joachim Rukwied rechnet damit, dass angesichts der Krise in der Landwirtschaft innerhalb eines Jahres bis zu 14.000 Betriebe zumindest teilweise aufgeben. In einem Interview mit der " ...

Linker Flügel der Linkspa
Vertreter der Linken haben das Votum der Briten für einen Brexit begrüßt. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Online-Ausgabe). In einer dem Blatt vorliegenden Erklärung der Antikapitalisti ...

Forsa: Deutsche erwarten k
Die Deutschen gehen nach der Brexit-Entscheidung mehrheitlich nicht davon aus, das weitere Länder aus der EU austreten werden. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für da ...

Gröhe verschärft Aufsich
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Kontrolle im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung verschärfen. Dazu sollen der Bund bessere externe und die betroffenen Spitzenorganisa ...

Joschka Fischer: Europa nu
Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) hat sich für eine wirtschaftliche Einheit Europas ausgesprochen. In einem Gespräch mit der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe) sagte er ...

Brexit: Gabriel rechnet ni
SPD-Chef Sigmar Gabriel erwartet nicht, dass die AfD von der Brexit-Entscheidung der Briten profitieren wird. "Natürlich gibt es jene, die über den Brexit jubeln. Aber denen müssen wir entgegentret ...

Studie: Wirtschaft hat Nac
Die deutschen Unternehmen haben bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Nachholbedarf. Häufig kennen Mitarbeiter die Angebote ihres Arbeitgebers nicht und es gibt zu wenige Angebote für Beschäf ...

Waigel plädiert für Vers
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens für eine "Verschlankung" der Europäischen Union plädiert. "Was die Koordinierung der Außen- u ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •