Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Lufthansa-Chef Franz warnt Hessen-CDU vor Zugeständnisse an die Grünen

News von LatestNews 1103 Tage zuvor (Redaktion)

Christoph Franz
© über dts Nachrichtenagentur
Lufthansa-Vorstandschef Christoph Franz hat die CDU in Hessen vor Zugeständnissen an die Grünen beim Lärmschutz und dem Ausbau des Frankfurter Flughafens gewarnt. "Das ist die zentrale Drehscheibe unseres Konzerns in Frankfurt. Ich kann nur hoffen, dass uns das Leben hier nicht noch schwerer gemacht wird", sagte Franz im Interview mit dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

Eine Ausweitung des Nachtflugverbots würde das komplexe Drehkreuz-System in Frankfurt in der heutigen Form infrage stellen und das Geschäft der Lufthansa gravierend beeinträchtigen. CDU und Grüne in Hessen sind mit Tempo in ihre Koalitionsverhandlungen gestartet. Die Grünen waren mit der Forderung nach weniger Fluglärm in den Wahlkampf gezogen. Sie wollen das Nachtflugverbot abends und morgens um je eine Stunde verlängern, sodass zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens keine Flieger starten oder landen dürften. Auch die Baupläne für ein drittes Terminal lehnen sie ab. Die CDU, die im Flughafen den entscheidenden Wirtschafts- und Jobmotor Hessens sieht, hat ihnen inzwischen Zugeständnisse gemacht. Entscheidungen, die laut Franz weitreichende Folgen hätten. "Wenn sich Schwarz-Grün für mehr Lärmschutz ausspricht und das Terminal drei auf Eis legen will, dann wäre Wachstum nur in anderen Drehscheiben der Lufthansa-Gruppe möglich. Das wäre für Hessen nicht gut", sagte Franz. Lufthansa investiere Milliarden in den Lärmschutz und leisere Flugzeuge. "Das Geld müssen wir auch verdienen können. Wir sind der größte Arbeitgeber in Hessen und wollen dies auch bleiben", sagte Franz.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •