Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Leutheusser-Schnarrenberger: Googles Transparenzbericht ist völlig ungenügend

News von LatestNews 104 Tage zuvor (Redaktion)

Google-Nutzer am Computer
© über dts Nachrichtenagentur
Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat den Suchmaschinenkonzern Google kritisiert. In der Umsetzung eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), vom Mai 2014, das ein "Recht auf Vergessen" festgestellt wurde, arbeite Google nicht offen genug. "Googles Transparenzbericht ist völlig ungenügend", sagte die FDP-Politikerin der "Welt am Sonntag".

Leutheusser-Schnarrenberger war Mitglied eines von Google eingesetzten Beirats. Dieses mit internationalen Experten besetzte Gremium hatte den Konzern bei der Umsetzung des EuGH-Urteils beraten. Das "Recht auf Vergessen" ermöglicht EU-Bürgern, Suchmaschinen-Links zu Inhalten im Netz zensieren zu lassen, wenn sie dafür berechtige Gründe vorbringen. Beispiele sind Berichte über lange zurückliegende Straftaten oder frühere politische Aussagen, von denen sich jemand heute distanziert. Bisher wurden insgesamt 66.000 Anträge auf die Entfernung von Suchmaschinen-Links auf der deutschen Google-Seite gestellt. Google selbst entscheidet über die Anträge. Nötig wäre es aus Sicht Leutheusser-Schnarrenbergers, eine detaillierte anonymisierte Auswertung der Entscheidungen Googles zu veröffentlichen, inklusive einer Gewichtung der Gründe. Auf diese Empfehlung habe sie seitens des US-Unternehmens keine Antwort bekommen. Bei Google hält man den Prozess indes für gut eingespielt und transparent. Mit der Bearbeitung der Anträge sollen nach inoffiziellen Angaben über hundert Mitarbeiter beschäftigt sein. Von kommender Woche an setzt Google zudem ein sogenanntes Geoblocking-Verfahren ein. Sucht eine Person künftig von Europa aus auf der amerikanischen Seite google.com, werden gelöschte Links anders als bisher auch dort nicht mehr ausgespielt. Allerdings werden beispielsweise deutsche Nutzer über google.com weiterhin Suchergebnisse sehen können, die in Frankreich zensiert sind - und umgekehrt. Leutheusser-Schnarrenberger nennt das Geoblocking "ein Entgegenkommen von Google". Als einen "Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet auch der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Johannes Caspar, die neue Regelung. Bürger, die sich über eine Entscheidung von Google zum "Recht auf Vergessen" beschweren wollen, müssen sich an diese Dienststelle wenden. Bisher seien 486 solcher Beschwerden eingegangen, berichtet die Zeitung.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Zahl der Ein-Mann-Unterneh
Die Zahl der sogenannten Solo-Selbstständigen ist in den vergangenen Jahren deutlich gefallen. Seit 2012 sank ihre Zahl um acht Prozent, heißt es nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Sams ...

Unionsfraktionschef Kauder
Unionsfraktionschef Volker Kauder lehnt einen Kurswechsel seiner Partei wegen der Wahlerfolge der AfD und der FPÖ ab. Kauder sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe): "Die Diskussionen ü ...

Kauder bereit zu Gespräch
Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) ist bereit, über die Forderung seines Wirtschaftsflügels zum Spitzensteuersatz zu reden. Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU will, dass der Spitzenste ...

Grüne fordern mehr deutsc
Der Grünen-Politiker Tom Koenigs hat anlässlich des internationalen Tages der Blauhelme an diesem Sonntag ein größeres Engagement Deutschlands für Friedenseinsätze der Vereinten Nationen geforde ...

Über 1.100 Übergriffe ge
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat einen weiteren Anstieg der Gewalt gegen Flüchtlinge in Deutschland beklagt. "In den ersten Monaten 2016 hat sich die Situation noch verschlimmert", sagte d ...

Lederer: Linke muss Willen
Der Vorsitzende der Linken in Berlin, Klaus Lederer, hat seine Partei aufgefordert, den Willen zum Regieren zu zeigen und vor Populismus gewarnt. "Wenn man Gesellschaft verändern will, dann muss man ...

Innenminister gegen anonym
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat eine Debatte über den Umgang mit anonymen Hasskommentaren im Internet gefordert. "Anonymität in der Kommunikation – gerade im Internet – ist kein ...

De Maizière dringt auf ha
Im Visa-Streit mit der Türkei dringt Innenminister Thomas de Maizière auf eine harte Linie. "Wenn die Bedingungen für die Einführung der Visa-Liberalisierung nicht erfüllt sind, wird es keine Vis ...

Innenminister will "intell
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Bundesländer zu größeren Anstrengungen im Kampf gegen Wohnungseinbrüche aufgerufen. "Ich finde es besorgniserregend, dass die Entwicklung des Einbru ...

Polens Außenminister warn
Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hat mehr Kompetenzen für die Nationalstaaten in Europa gefordert. "Wir sollten Probleme auf der niedrigstmöglichen Ebene lösen", sagte der Politike ...

Chef der Innenministerkonf
Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Klaus Bouillon (CDU), hat einen deutlichen Ausbau der Videoüberwachung gefordert. Sie helfe "immer wieder dabei, Straftaten aufzuklären", sagte der ...

Verdi-Chef Bsirske will Mi
Verdi-Chef Frank Bsirske fordert die Mindestlohn-Kommission auf, bei der Anpassung zum 1. Januar 2017 die großen Tarifabschlüsse dieses Frühjahrs einzurechnen. "Die Gewerkschaften haben in diesem J ...

Agrarminister will deutsch
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) will die deutsche Gentechnikforschung wieder vorantreiben. "In ethisch verantwortbaren Bereichen müssen wir Gentechnikforschung zulassen", sagte Schmidt in ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •