Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Lehrerverband beklagt Demokratie-Defizite bei Jugendlichen

News von LatestNews 94 Tage zuvor (Redaktion)

Junge Mädchen auf einer Rolltreppe
© über dts Nachrichtenagentur
Der Deutsche Lehrerverband hat vor dem Hintergrund der fremdenfeindlichen Vorfälle in Sachsen schulische Mängel bei der Vermittlung von zeitgeschichtlichen Kenntnissen beklagt. "Unabhängig von den aktuellen Vorfällen ist es freilich ärgerlich, dass die historisch-politische Schulbildung hinsichtlich der Zahl der Schulstunden und des Umfangs an verbindlichen Inhalten oft stiefmütterlich behandelt wird", sagte Verbands-Präsident Josef Kraus dem "Handelsblatt". Die Folge sei zum Beispiel, dass "zu viele Jugendliche keinerlei Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur benennen können".

Kraus bezog sich auf eine Studie des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität zu Berlin. Demnach ergab eine Befragung unter knapp 7.500 Schülern in fünf Bundesländern, dass viele Schüler den NS-Staat und die DDR nicht für eine Diktatur halten. Die (alte) Bundesrepublik und das wiedervereinigte Deutschland würden zudem häufig nicht als Demokratie eingestuft. Ursache dieser Fehleinschätzungen ist laut der Untersuchung aus dem Jahr 2012 das geringe politisch-historische Wissen von Schülern. Kraus sagte dazu: "Um diese Defizite zu beseitigen, bedarf es keiner neuen Schulfächer, sondern einer Aufwertung der Fächer Geschichte und Politik/Sozialkunde." Außerdem bedürfe es einer "verbesserten finanziellen und personellen Ausstattung der kommunalen und der freien Jugendarbeit, die ja ebenfalls im weitesten Sinn politische Bildung zu leisten hat". Möglichkeiten einer "unmittelbaren schulischen Einflussnahme" auf die Vorfälle in Sachsen sieht der Lehrerverbandspräsident nicht, zumal es sich bei den fremdenfeindlichen Protestierern zumeist um Erwachsene handele, die die Schulzeit hinter sich hätten. "Wir können Schule auch nicht zur Reparaturanstalt für alle gesellschaftlichen Problemlagen umdefinieren, damit ist sie überfordert", sagte Kraus.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Zahl der Ein-Mann-Unterneh
Die Zahl der sogenannten Solo-Selbstständigen ist in den vergangenen Jahren deutlich gefallen. Seit 2012 sank ihre Zahl um acht Prozent, heißt es nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Sams ...

Unionsfraktionschef Kauder
Unionsfraktionschef Volker Kauder lehnt einen Kurswechsel seiner Partei wegen der Wahlerfolge der AfD und der FPÖ ab. Kauder sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe): "Die Diskussionen ü ...

Kauder bereit zu Gespräch
Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) ist bereit, über die Forderung seines Wirtschaftsflügels zum Spitzensteuersatz zu reden. Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU will, dass der Spitzenste ...

Grüne fordern mehr deutsc
Der Grünen-Politiker Tom Koenigs hat anlässlich des internationalen Tages der Blauhelme an diesem Sonntag ein größeres Engagement Deutschlands für Friedenseinsätze der Vereinten Nationen geforde ...

Über 1.100 Übergriffe ge
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat einen weiteren Anstieg der Gewalt gegen Flüchtlinge in Deutschland beklagt. "In den ersten Monaten 2016 hat sich die Situation noch verschlimmert", sagte d ...

Lederer: Linke muss Willen
Der Vorsitzende der Linken in Berlin, Klaus Lederer, hat seine Partei aufgefordert, den Willen zum Regieren zu zeigen und vor Populismus gewarnt. "Wenn man Gesellschaft verändern will, dann muss man ...

Innenminister gegen anonym
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat eine Debatte über den Umgang mit anonymen Hasskommentaren im Internet gefordert. "Anonymität in der Kommunikation – gerade im Internet – ist kein ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •